BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 139

Bibliothek Erfurt, Universitätsbibliothek
Signatur

Dep. Erf. CA 2° 42

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 37 Blätter sowie 2 zusätzliche ungezählte Blätter vorne, die ehemals als Spiegelblätter dienten; 35,0/36,3 x 25,5/26,3 cm; von Blatt 1 fehlen unten etwa 6 cm; weitere Blätter sind mit Papier ausgebessert; Zählung von 1 bis 37 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Zählung gestört: 10, 12, 13, 11, 14; Einband 1925 erneuert; brauner Wildledereinband; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 28,0/29,0 x 21,0 cm; sechsspaltig; 45-46 Zeilen; Initialen in Capitalis, zum Teil leicht verziert. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 1./2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1./2. Viertel des 9. Jahrhunderts in der Kölner Domschule entstanden; später gelangte die Handschrift in den Besitz des Magisters Amplonianus Rating de Bercka († 1434/35); dieser schenkte sie als Bestandteil seiner Privatbibliothek 1412 dem von ihm gestifteten Collegium Amplonianum der Universität Erfurt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M.A. d'Aronco, Romanobarbarica 13 (1994-1995), S. 349f., 357-366
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 105f., 108, 129f., 138, 142, 148
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 70
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, ; II, S. 249, Nr. 1174; S. 6, Nr. II.1174
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 295f.
  • A.K. Brown, in: Anglo-Saxon Glossography, S. 106-113
  • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 147-149, 155, 160-162, 166-168
  • The Épinal, Erfurt, Werden, and Corpus Glossaries, S. 17-20, 49-63
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 45
  • M.W. Herren, ASE. 27 (1998), S. 91f., 97-99, 101
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 476f.
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 89
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 124
  • P. Lendinara, in: Entstehung des Deutschen, S. 276
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 265-267
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 173
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 40f.
  • J.D. Pheifer, in: Archbishop Theodore, S. 288 und passim
  • J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal-Erfurt Glossary, S. XXV-XXVIII
  • W. Schum, Beschreibendes Verzeichniss der Amplonianischen Handschriften-Sammlung zu Erfurt, S. 35f., Nr. 42
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 43
  • E. Steinmeyer, ZDA. 33 (1889), S. 243, 247
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 45 und passim
  • H. Sweet, The Oldest English Texts, S. 3f.
  • H. Tiefenbach, in: Language and Civilization, S. 114-116.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/139 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 04.02.2016