BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 129

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 316 (606)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 120

Beschreibung

Codex; Pergament; 224 Blätter; 22,5 x 19,5 cm; Zählung von 1 bis 223 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Zahl 70 zweimal verwendet; Einband des 14. Jahrhunderts; mit grauweißem Leder überzogene Holzdeckel; 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,0/17,8 x 14,0/14,7 cm; einspaltig; 19-23 Zeilen; Überschriften in roter Rustica oder Unziale; einfache rote Initialen; f. 3v Federzeichnung eines Hahnes. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 10. oder 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 10. oder 11. Jahrhundert entstanden; ein Randeintrag des Bibliothekars H. von Ligerz (1324-1360) auf f. 168 weist auf die Benediktinerabtei Einsiedeln.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 7r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2581

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, S. 34-37, 88, 183
  • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 232
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 400f.
  • O. Lang, Zum Millenarium des heiligen Wolfgang, S. 32f., Nr. 14
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 286
  • G. Morel, Einsiedler-Handschriften der latein. Kirchenväter bis zum IX. Jahrhundert, S. 258
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 82, 106, 111
  • StSG. IV, S. 425, Nr. 120.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/129 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.02.2016