BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 129

Glossierte Inhalte
  • 129, f. 2r-3r: Prudentius, Praefatio
  • 129, f. 3v-28v: Prudentius, Cathemerinon
  • 129, f. 29r-99r: Prudentius, Peristephanon
  • 129, f. 99v-104r: Prudentius, Cathemerinon
  • 129, f. 105r-111r: Prudentius, Dittochaeon
  • 129, f. 112r-142v: Prudentius, Apotheosis
  • 129, f. 142v-169v: Prudentius, Hamartigenia
  • 129, f. 170r-222v: Prudentius, Contra Symmachum
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Etwa 570 Glossen (f. 14v-238r [nach älterer Foliierung]) zu Prudentius, Werke (38 marginal, die übrigen interlinear stehend), 125 Glossen zu Contra Symmachum (120 interlinear, 5 marginal stehend); 55 Glossen zu Hamartigenia (51 interlinear, 4 marginal stehend); 96 Glossen zu Apotheosis (93 interlinear, 3 marginal stehend); 3 Glossen zu Dittochaeon (2 interlinear, 1 marginal stehend); 205 Glossen zu Peristephanon (192 interlinear, 13 marginal stehend); 81 Glossen zu Cathemerinon (67 interlinear, 14 marginal stehend); 4 Glossen zu Praefatio (3 interlinear, 1 marginal stehend); mehr als 400 der Glossen in bfk-Geheimschrift eingetragen. Codex durchgehend interlinear lateinisch glossiert und sporadisch marginal kommentiert.

    Neufunde: In SchG. wird an 2 Stellen auf interlinear eingetragene Neufunde (f. 74v, 174r) zu Prudentius hingewiesen.

    Zeit

    Glossen im 10. oder 11. Jahrhundert zeitgleich oder ein wenig später eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 111; H. Garke, S. 56; H. Reutercrona, S. 10; J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 23; R. Stettiner, S. 109); obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 343).

    Edition

    StSG. II, S. 501-521 (Nr. DCCXCIX) (nach älterer Foliierung des Codex: StSG II, S. 501, 15: 14b = f. 2v; StSG. II, S. 501, 45: 21a = f. 7r usw.); Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 425, Nr. 120
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 310
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 311-313 und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 68, 79, 82
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 53
    • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, S. 37, 183
    • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 232
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 111
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 56
    • R. Große - I. Köppe, in: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte, S. 55
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 100
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 83 und passim
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 37 und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 454
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 205
    • O. Lang, Zum Millenarium des heiligen Wolfgang, S. 31, Nr. 14
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 170
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 164
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 97f.
    • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 286
    • A. Mikeleitis- Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 336 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 196f., 239
    • G. Morel, Einsiedler-Handschriften der latein. Kirchenväter bis zum IX. Jahrhundert, S. 258
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 343
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 44
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 10
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 637
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 83
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 16, 68
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 64f., 128
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 138
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 23
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 106, 109, 111
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272, 1274f.
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • G. Wolf, Der Sprachstand der althochdeutschen Glossen des Codex 81 der Kölner Erzdiözesanbibliothek, S. 29, 64.
    • Birgit Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, Studien zum Althochdeutschen 17, Göttingen 1991, S. 76, Anm. 363
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/129 [Stand 19.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/129.xml [Stand 19.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 25.08.2016