BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

Fragment

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 15306 (Suppl. 2702)

Fragment

W

Alle Fragmente
Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

D: StSG. V, S. V Anm.: ausgeschlossen - BV. (1973); W: StSG. 624

Digitalisat
  • 953 Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 15306 (Suppl. 2702) (→ Fragment)
Beschreibung

Fragmente; Pergament; ↗BStK.-Nr. 98; BStK.-Nr. 953: 5 Blätter in modernem Pappeinband; zerstört, abgerieben, unterschiedlich beschnitten; maximal 31,5 x 24,0 cm; gezählt von 1-5; ursprüngliches Format ca. 32,0 x ca. 24,0 cm.
Einrichtung: Schriftspiegel 26,0 x 17,0 cm; zweispaltig; 53-54 Zeilen; Verse abgesetzt, Versanfänge in roten Majuskeln; einfache vierzeilige Capitalis-Initialen.

Schrift: karolingische Minuskel wohl des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Vergilcodex wohl im 10. Jahrhundert entstanden; vermutlich im Augustinerchorherrenstift Herzogenburg zu Makulaturzwecken zerschnitten; ↗BStK.-Nr. 98;

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung der Innenseite des hinteren Einbanddeckels bei R. Bergmann, 2003, S. 55

Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/953 [Stand 23.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/953.xml [Stand 23.10.2020].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 31.07.2020