BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

Fragment

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 15306 (Suppl. 2702)

Fragment

W

Alle Fragmente
Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

D: StSG. V, S. V Anm.: ausgeschlossen - BV. (1973); W: StSG. 624

Beschreibung

Fragmente; Pergament; ↗BStK.-Nr. 98; BStK.-Nr. 953: 5 Blätter in modernem Pappeinband; zerstört, abgerieben, unterschiedlich beschnitten; maximal 31,5 x 24,0 cm; gezählt von 1-5; ursprüngliches Format ca. 32,0 x ca. 24,0 cm.
Einrichtung: Schriftspiegel 26,0 x 17,0 cm; zweispaltig; 53-54 Zeilen; Verse abgesetzt, Versanfänge in roten Majuskeln; einfache vierzeilige Capitalis-Initialen.

Schrift: karolingische Minuskel wohl des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Vergilcodex wohl im 10. Jahrhundert entstanden; vermutlich im Augustinerchorherrenstift Herzogenburg zu Makulaturzwecken zerschnitten; ↗BStK.-Nr. 98;

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 339, 343
  • N. Bohnert, Untersuchungen zur altsächsischen Vergilglossierung, S. 10, 28-33, 37-39, 44-48
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 40, 42
  • L. Holtz, in: La fortuna di Virgilio, S. 146
  • Th. Klein, RhVB. 42 (1978), S. 399
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 325f.
  • M. Manitius, ADA. 29 (1904), S. 278
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 714
  • F. Schnorr von Carolsfeld, Katalog der Handschriften der Königl. Öffentlichen Bibliothek zu Dresden, S. 53, Nr. 118
  • zum Trägercodex von D H. Fuhrmann, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 164 und passim
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 17
  • N. Bohnert, Untersuchungen zur altsächsischen Vergilglossierung, S. 10, 33-45
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 172
  • L. Holtz, in: La fortuna di Virgilio, S. 148
  • O. Mazal, Evangeliar aus Weltenburg, S. 7-29
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 564
  • B. Paringer, StMOSB. 56 (1938), S. 161-168
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 150, Nr. 15306
  • E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 153
  • StSG. IV, S. 660, Nr. 624. - D Abbildung der Innenseite des hinteren Einbanddeckels bei R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003) Faksimile-Abbildung III, S. 55.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/953 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.02.2017