BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 71

Bibliothek Bonn, Universitäts- und Landesbibliothek
Signatur

S 218

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 39

Digitalisat
  • 71 Bonn, Universitäts- und Landesbibliothek S 218 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 87 Blätter; 18,0 x 13,5/14,0 cm; Einband des 15. Jahrhunderts; mit dunkelbraunem blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe; vorgängige Signatur 41 auf einem Schild auf dem Vorderdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,0 x 11,0 cm; einspaltig; f. 64r-86v zweispaltig; meist 30 Zeilen. - Schrift: spätkarolingische Minuskel von mehreren Händen des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach zwischen 1021 und 1083 vermutlich in der Benediktinerabtei St. Maximin in Trier entstanden; auf das 11. Jahrhundert weisen auch astronomische Berechnungen für die Jahre 1070-1082 auf f. 2r; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1v weist auf die Benediktinerabtei Maria Laach; nach der Aufhebung der Abtei 1802 gelangte die Handschrift nach Bonn; 1803 wurde sie durch J.B. Maugérard (1735-1815) für die Pariser Nationalbibliothek beschlagnahmt, 1819 an die Universitätsbibliothek Bonn zurückgegeben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 204-207, Nr. 52
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 238f.
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 41
  • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 389
  • G. Eis, Altdeutsche Zaubersprüche, S. 109-116
  • G. Eis, MeM. 8 (1954), S. 625
  • F.D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 45, 48f., 51f. und passim
  • E. Gutmacher, PBB. 39 (1914), S. 261
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 36f.
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 88, Nr. 114
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 33, 56, Nr. 33
  • R. Hissette - J. van Parys, Scriptorium 41 (1987), S. 58-77
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 118
  • L.C. MacKinney, Speculum 18 (1943), S. 494-496
  • P.K. Marshall, in: Texts and Transmission, S. 178
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 96
  • C.L. Miller, The Old High German and Old Saxon Charms, S. 11f.
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico altomedievale, S. 86
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, S. 398, 441, 562, 845; S. 86, 129, 224, 477, 662, 708; S. 153
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 50f., 53-55
  • B. Munk Olsen, RHT. 10 (1980), S. 116f., 120, 127f.
  • R. Reiche, SA. 57 (1973), S. 126, 130
  • Rheinische Handschriften der Universitätsbibliothek Bonn, S. 24
  • R.H. Rouse, in: Texts and Transmission, S. 384
  • E. Schröder, ZDA. 52. NF. 40 (1910), S. 176
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 63
  • U. Schwab, in: Deutsche Literatur und Sprache von 10501200, S. 263, 274
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f., 112
  • J. Strzelczyk, in: Irland und die Christenheit, S. 448
  • H. Stuart - F. Walla, ZDA. 116 (1987), S. 68, 70, 73f.
  • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 6 und passim
  • F. Troncarelli, Scriptorium 42 (1988), S. 17
  • F. Vollmer, Philologus 75. NF. 29 (1918), S. 129
  • W. Wiedemann, Untersuchungen zu dem frühmittelalterlichen medizinischen Briefbuch des Codex Bruxellensis 3701-15, S. 48, 66
  • K.A. Wipf, Poetische Sprachschätze aus althochdeutscher Zeit, S. 124-127, StSG. IV, S. 388-395, Nr. 39.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/71 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017