BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 30

Bibliothek Basel, Universitätsbibliothek
Signatur

F. III. 15b

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 30 Basel, Universitätsbibliothek F. III. 15b (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-19; Teil 2: f. 20-45; Pergament; 45 Blätter; 26,0/27,0 x 19,5/21,0 cm; Zählung von 1 bis 45 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite, teils mit Tinte, teils mit Bleistift; Lederumschlag des 9. Jahrhunderts; vorgängige Fuldaer Signatur xxiii or. 14 des 15. Jahrhunderts auf der Außenseite des Einbandes. - Einrichtung f. 20r-45v: Schriftspiegel 21,0/22,0 x 15,0/16,0 cm; einspaltig; 24-27 Zeilen; einfache Initialen, zum Teil rot umpunktet. - Schrift: f. 1-19 angelsächsische Minuskel von zwei Händen aus der 1. Hälfte des 8. Jahrhunderts; f. 20-45 angelsächsische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts; Innenseite des Einbanddeckels von einer kontinentalen Hand aus der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-19 in der 1. Hälfte des 8. Jahrhunderts im Norden Englands, f. 20-45 im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts im deutsch-angelsächsischen Gebiet, wohl in der Benediktinerabtei Fulda; ein Bücherverzeichnis aus der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts auf der Innenseite des Einbanddeckels sowie die vorgängige Signatur des 15. Jahrhunderts auf der Außenseite des Einbands weisen auf die Benediktinerabtei Fulda; um das Jahr 1630 wurde die Handschrift von dem Baseler Professor Remigius Faesch (1595-1667) erworben; als Bestandteil von dessen Museum gelangte sie 1823 in die Universitätsbibliothek Basel.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 25v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2441

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 101
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 64, 121, 128
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 73
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 61, Nr. 273
  • F. Brunhölzl, in: Historische Forschungen für Walter Schlesinger, S. 538, 540
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 32, 66, 167f.
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 85, 104
  • CLA. VII, S. 2, Nr. 844
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 127, 132
  • J.E. Cross, in: Learning and Literature in Anglo-Saxon England, S. 242
  • J.E. Cross, in: The Scriptures and Early Medieval Ireland, S. 78
  • H. Gneuss, ASE. 9 (1981), S. 49
  • H. Gneuss, Handlist of Anglo-Saxon Manuscripts, S. 117, Nr. 785
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 31
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 151
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 177
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 141
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 681, 703
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 443
  • P. Lehmann, Fuldaer Studien, S. 10
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 445
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 31
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 53
  • Mittelalterliche Bücherverzeichnisse des Klosters Fulda, S. 90 und passim
  • B. van Regemorter, Scriptorium 11 (1957), S. 253, 256
  • M. Sandmann, in: Die Klostergemeinschaft von Fulda, II, 2, S. 766
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 64
  • W.M. Stevens, Bede's Scientific Achievement, S. 26
  • P. von Winterfeld, in: Festschrift Johannes Vahlen, S. 403f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/30 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017