BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 29

Bibliothek Basel, Universitätsbibliothek
Signatur

F. III. 15a

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 29 Basel, Universitätsbibliothek F. III. 15a (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-23; Teil 2: f. 24-32; Pergament; 32 Blätter; f. 17v-18r Palimpsest; f. 1-23 etwa 24,8 x 19,0 cm; f. 24-32 24,5 x 19,2 cm; Zählung von 1 bis 32 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 8./9. Jahrhunderts, 1950 restauriert; hellbrauner Pergamentumschlag mit Griffeleinritzungen; vorgängige Fuldaer Signatur VIII or. 7 des 15. Jahrhunderts auf dem vorderen Einband. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1v-23v 19,0 x 14,0 cm; f. 24r-32v 19,5 x 14,8 cm; einspaltig; 26-27 Zeilen; f. 1v-23v Überschriften in roter Farbe; rot umpunktete oder gelb und rot ausgefüllte, zum Teil mit Vogelköpfen verzierte Initialen; f. 18r-23v astronomische Federzeichnungen zu Isidor, De natura rerum. - Schrift: angelsächsische Minuskel des 8./9. Jahrhunderts, f. 1v-23v von einer Hand, f. 24r-32v von zwei weiteren Händen.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert im deutsch-angelsächsischen Gebiet, wohl in der Benediktinerabtei Fulda, entstanden, worauf auch die vorgängige Signatur aus dem 15. Jahrhundert auf dem vorderen Einband weist; ein zu f. 1-23 gehörendes Fragment befindet sich unter der Signatur Fragm. 19/VII in Kopenhagen, Det Kongelige Bibliotek; um das Jahr 1630 wurde die Handschrift von dem Baseler Professor Remigius Faesch (1595-1667) erworben; als Bestandteil von dessen Museum gelangte sie 1823 in den Besitz der Universitätsbibliothek Basel.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 36
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 365
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 45, 98, 101
  • J.M. Bately, ASE. 17 (1988), S. 102
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 67f., 121, 128
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 11
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 38
  • L. Bieler, Scriptorium 3 (1949), S. 280
  • K. Bierbrauer, in: Regensburger Buchmalerei, S. 20
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 60f., Nr. 271
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 185
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 87
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 128
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 196
  • H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen, S. 58, Nr. 19
  • M.-E. Brunert, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 66
  • F. Brunhölzl, in: Historische Forschungen für Walter Schlesinger, S. 538f.
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 65, 168f.
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 84f., 104
  • CLA. VII, S. 2, Nr. 842, 843
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 127, 132, 140, 161f.
  • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 32
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 389, 421
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 32, Nr. 106
  • B. Eastwood, in: Mathematics and its applications to science, S. 163-165, 170
  • G. Eis, Altdeutsche Handschriften, S. 26
  • K. Escher, Die Miniaturen in den Baseler Bibliotheken, Museen und Archiven, S. 26f., Nr. 10
  • H.-R. Fehlmann, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker, S. 394 und passim
  • J. Fontaine, Isidore de Seville. Traité de la nature, S. 31, 36f., 58-64
  • D. Geuenich, Die Personennamen der Klostergemeinschaft von Fulda, S. 268f., 277
  • D. Geuenich, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 116f., 123
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 22f., 31
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 151f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 177
  • M. Huglo, Scriptorium 8 (1954), S. 110
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 681, 703
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 475
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 47
  • M. Lapidge, in: Learning and Literature in Anglo-Saxon England, S. 41
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters [I], S. 231
  • P. Lehmann, Fuldaer Studien, S. 4-6 und passim
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 445
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 31
  • A. Macé, in: Mélanges offerts à M. Émile Chatelain, S. 383-395
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 53
  • Mittelalterliche Bücherverzeichnisse des Klosters Fulda, S. 3f. und passim
  • R. Nedoma, Die Sprache 39 (1997), S. 168-191
  • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 202f., 241
  • B. Obrist, Scriptorium 56 (2002), S. 344
  • B. van Regemorter, Scriptorium 11 (1957), S. 253, 256
  • J. Riecke, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 28, 33
  • M. Rissel, in: Hrabanus Maurus und seine Schule, S. 151, 154
  • M. Sandmann, in: Die Klostergemeinschaft von Fulda, II, 2, S. 766
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 110
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 18f.
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 39
  • H. Spilling, in: Hrabanus Maurus, S. 175
  • H. Spilling, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 896
  • H. Spilling, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 267
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 62-64
  • H.-H. Steinhoff, in: 2VL. I, Sp. 628f.
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 39-42
  • W.M. Stevens, BW. 8 (1972), S. 293
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 97, 121
  • K. Sudhoff, Beiträge zur Geschichte der Chirurgie im Mittelalter, II, S. 433
  • H. Tiefenbach, in: 2RGA. X, S. 236
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 126f. und passim
  • P. von Winterfeld, in: Festschrift Johannes Vahlen, S. 403
  • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 73.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/29 [Stand 20.11.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 20.04.2017