BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 26

Bibliothek Basel, Universitätsbibliothek
Signatur

B. V. 21

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 14

Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 2-96; Teil 2: f. 97-167; Pergament; 166 Blätter; 26,0 x 18,0 cm; Zählung von 2 bis 167 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; das als 1 gezählte Blatt nicht mehr vorhanden; mit blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung f. 97r167v: Schriftspiegel 21,3/23,0 x 13,0/13,5 cm; einspaltig; 32-36 Zeilen; reich mit Ranken und Figuren verzierte Initialen in roter, schwarzer, blauer und grüner Farbe; Überschriften in Capitalis rustica in roter Farbe. - Schrift: f. 2r-96v gotische Buchminuskel von einer Hand des 14. Jahrhunderts; f. 97r-167v spätkarolingische Minuskel von mehreren Händen des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 2r-96v im 14., f. 97r-167v im 12. Jahrhundert; nach Besitzvermerken auf f. 96v und 167v befanden sich die einzelnen Teile des Codex spätestens seit dem 15. Jahrhundert in dem Dominikanerkloster Basel; 1559 gelangte die Handschrift als Bestandteil der Dominikanerbibliothek in die Universitätsbibliothek Basel.

Inhalte
  • [f. 1v ursprünglich Schluß eines Gebets]
  • f. 2ra-96r: Gregor der Große, Dialoge (I-IV)
  • f. 96v: Besitzvermerk
  • f. 97r: Vita Gregors des Großen
  • f. 97v-167v: Gregor der Große, Regula pastoralis
  • f. 120v: Clemens I., De XII diebus Veneris ieiuniorum
  • f. 120v: lateinisch-deutscher Segen
  • f. 167v: Schriften (mit Neumen); Federproben
  • f. 167v: Besitzvermerk
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 120r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2439

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 43
  • K. Escher, Die Miniaturen in den Baseler Bibliotheken, Museen und Archiven, S. 43, Nr. 34
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 177
  • W. Irtenkauf, CM. 3 (1977), S. 23, 30
  • G. Meyer - M. Burckhardt, Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Basel. Theologische Pergamenthandschriften, I, S. 490-494 (Online)
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 42
  • H. Stuart - F. Walla, ZDA. 116 (1987), S. 69, 73
  • StSG. IV, S. 381, Nr. 14.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/26 [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/26.xml [Stand 19.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 20.04.2017