BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 91b

Glossierte Inhalte
  • 91b, f. 2r-144v: Priscian, Institutio de arte grammatica (am Schluss unvollständig)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 5 Glossen (f. 41vb-113rb) zu Priscian, Institutio de arte grammatica; davon 4 interlinear [f. 41vb, 50ra, 113ra/b (2)] und 1 marginal (f. 112rb) eingetragen; die Sprachzugehörigkeit ist für 3 der Glossen umstritten; für die Glosse auf f. 41vb ist die Zugehörigkeit zur Volkssprache umstritten; die Glosse auf f. 50ra wird bei F. Klaes (Mittelalterliche Glossen und Texte aus Trier, 2017, S. 160) mit Bezug auf R. Schützeichel (1985, S. 44) dem Lateinischen zugewiesen; die Glosse auf f. 113ra entzieht sich einer klaren Zuordnung; Handschrift durchgehend dicht lateinisch glossiert.

    Zeit

    10. Jahrhundert, Glossen wahrscheinlich etwa gleichzeitig mit dem Text.

    Ort

    Möglicherweise Benediktinerabtei St. Maximin in Trier.

    Sprachgeographische Einordnung

    Keine moselfrk. Merkmale (nach R. Reiche, S. 489f.).

    Edition

    R. Reiche, in: Fachprosa-Studien, S. 489; vollständige Neuedition bei Falko Klaes, Mittelalterliche Glossen und Texte aus Trier. Studien zur volkssprachigen Trierer Überlieferung von den Anfängen bis zum Ende des 11. Jahrhunderts im lateinischen Kontext, Germanistische Bibliothek 60, Heidelberg 2017, S. 149, 153, 156-158, 160f.

    Literatur zu den Glossen
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/91b [Stand 21.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/91b.xml [Stand 21.03.2019].

    Letzte Änderung: Christina Beer, 19.10.2017