BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1002

Glossierte Inhalte
  • 1002, f. 1r-54v: Aldhelm, De laudibus virginum
  • 1002, f. 55r-62v: Aldhelm, De octo principalibus vitiis
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 72 Glossen; 65 Glossen (f. 1r-52r) zu Aldhelm, De laudibus virginum; 27 interlinear, 35 marginal stehend sowie (von A. Nievergelt entdeckt) 3 althochdeutsche Griffel- und eine Farbstiftglosse (unbestimmbaren Typs); 7 Glossen (f. 56v-61r) zu Aldhelm, De octo principalibus vitiis; 3 interlinear, 4 marginal stehend; Handschrift durchgehend lateinisch glossiert, hauptsächlich marginal, etwas weniger interlinear; bei den Marginalglossen Textlemma in der Regel auf dem Rand wiederholt.

    Zeit

    Wohl 9. und 10. Jahrhundert.

    Ort

    Wohl Benediktinerabtei St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 213; H. Reutercrona, S. 97; J. Schatz, S. 3).

    Edition

    StSG. II, S. 13-17 (Nr. DXVIa: Aldhelm, De laudibus virginum), Nachtrag bei StSG. V, S. 99, Z. 14f.; S. 22f. (Nr. DXIX: Aldhelm, De octo principalibus vitiis); Edition der Griffelglossen bei Andreas Nievergelt, Die Glossierung der Handschrift Clm 18547b. Ein Beitrag zur Funktionalität der mittelalterlichen Griffelglossierung, Germanistische Bibliothek 28, Heidelberg 2007, S. 763-765.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1002 [Stand 23.11.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1002.xml [Stand 23.11.2020].

    Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 30.09.2015