BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 876

Glossierte Inhalte
  • 876, p. 3-24: Vergil, Eklogen
  • 876, p. 24-85: Vergil, Georgica
  • 876, p. 86-362: Vergil, Aeneis (am Schluss unvollständig)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung und Glossen in Textkommentar: etwa 230 Glossen (p. 5-330) zu Vergil, Eklogen (46 Glossen), Georgica (107 Glossen), Aeneis (77 Glossen); davon etwa 180 Glossen interlinear und 50 marginal stehend; einige der Glossen stehen in einer Scholie oder interlinear zu einer Scholie; 5 der Glossen (f. 8v, 19v, 86r, 87v) in bfk-Geheimschrift eingetragen; Glossen eng verwandt mit den Vergilglossen der Handschrift Melk, Stiftsbibliothek Nr. 717 (früher 1863, davor C 2) [statt bisher Nr. 1545 Vergil] (BStK.-Nr. 434); neben den deutschen Glossen treten vorrangig aus Servius geschöpfte lateinische Scholien auf; die deutschen Glossen beziehen sich zum Teil auf Wörter des Vergiltextes, zum Teil auf seltene Wörter in den Scholien.

    Zeit

    11. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach E. Aumann, S. 334; J. Fasbender, S. 156-166; H. Lohmeyer, S. 125; G. Müller, S. 154; G. Müller - Th. Frings, S. 215; H. Reutercrona, S. 10; J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 23).

    Edition

    StSG. IV, S. 347-352 (Nr. DCCCLXIIIb Nachtr.).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 620, Nr. 565
    • E. Aumann, PBB. 62 (1938), S. 334f.
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 388f.
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 315
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 75f.
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 35, 128f., 156-168
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 102
    • E. Langbroek, in: Speculum Saxonum, S. 133, 137, 140, 146f.
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 184
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 125
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 347
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 341 und passim
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 154
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 215
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 103
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 271f.
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12 und passim
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 10
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 647
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 48
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 42
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 23
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 669
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 7 (1972), S. 359
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 720, 731
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 192.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/876 [Stand 21.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/876.xml [Stand 21.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 17.06.2019