BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 876

Bibliothek Trient, Biblioteca Comunale
Signatur

1660

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 565

Beschreibung

Codex; Pergament; 180 Blätter sowie je ein zusätzliches Blatt vorne und hinten; durch Feuchtigkeit beschädigte Blätter an den Rändern ausgebessert; Blatt 1 stark abgerieben; 28,5 x 21,0 cm; Seitenzählung von 1 bis 364 von moderner Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; zwischen p. 14 und 15 Falz sichtbar; bei StSG. wird p. 14 mit 6b, p. 15 als 8a bezeichnet; mit Ornamenten verzierter Ledereinband; 2 Schließen; vorgängige Signaturen 1660/31 und F b 20 1660 auf einem Papierschild auf dem Buchrücken und auf dem vorderen Einbandspiegel. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 12,0 cm; einspaltig; 36 Zeilen; p. 86 Initiale A mit roter Rankenverzierung; ansonsten wenige einfache Initialen in roter Farbe; Verse abgesetzt; Anfangsbuchstaben in leicht abgesetzten Majuskeln. - Schrift: Minuskel von mehreren Händen des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts befand sich die Handschrift im Besitz einer Familie Gentilotti; 1880 kam sie in die Biblioteca Comunale in Trient.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • L. Dal Poz, in: M. Bernasconi - L. Dal Poz, Codici miniati della biblioteca comunale die Trento, S. 31-33
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 2, S. 774; S. 149
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 244
  • Ch.E. Murgia, Prolegomena to Servius, V, S. 57
  • StSG. IV, S. 620, Nr. 565.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/876 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015