BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 836c

Glossierte Inhalte
  • 836c, f. 57r-256v: Vergil, Aeneis
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 16 meist interlinear stehende Griffelglossen [f. 57v, 87v, 90r (2), 105r, 110r, 112v, 123r, 124r (2), 124v (2), 136r, 140r, 156r, 157v] zu Vergil, Aeneis; zudem viele lateinische Griffelglossen; insgesamt sind etwa 600 Einritzungen erkennbar.

    Zeit

    9. Jahrhundert.

    Ort

    Vermutlich Benediktinerabtei Lorsch.

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach H. Tiefenbach, S. 102-109).

    Edition

    M. McCormick, Five Hundred Unknown Glosses From the Palatine Virgil, S. 34, 47, 50, 56, 58, 60, 63-65, 69, 71, 77f.; 16 Glossen dieser Edition erneut ediert und sprachlich kommentiert sowie eine bislang nicht gedeutete Glosse erklärt von H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 26 (2001) S. 99-101; diese Angaben wiederum korrekturbedürftig nach E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 127.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • E. Glaser, AION. Ns. 2 (1992) [1994], S. 130
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 68, 75
    • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 127
    • M. McCormick, Five Hundred Unknown Glosses From the Palatine Virgil, S. 17
    • A. Schlechter, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 233
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 26 (2001), S. 99-109.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836c [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/836c.xml [Stand 16.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 29.07.2016