BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 835

Glossierte Inhalte
  • 835, f. 1r-62r: Prudentius, Peristephanon und Epilog
  • 835, f. 62v-83r: Prudentius, Apotheosis
  • 835, f. 83r-102r: Prudentius, Hamartigenia
  • 835, f. 102r-120r: Prudentius, Psychomachia
  • 835, f. 121r-140v: Prudentius, Contra Symmachum
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 193 althochdeutsche Glossen (f. 1r-140v) zu Prudentius (107 Interlinear- und 86 Marginalglossen); davon 44 Glossen (15 interlinear und 29 marginal) zu Peristephanon (f. 1r-54v), 1 Interlinearglosse (f. 58r) zu Epilog, 23 Glossen (19 interlinear und 4 marginal) zu Apotheosis (f. 63r-76v), 8 Glossen (3 interlinear und 5 marginal) zu Hamartigenia (f. 88v-98r), 94 Glossen (61 interlinear und 33 marginal) zu Psychomachia (f. 104r-120r) und 23 Glossen (8 interlinear und 15 marginal) zu Contra Symmachum (f. 124v-137v). Codex durchgehend interlinear und marginal lateinisch, in geringem Umfang auch althochdeutsch glossiert, z.B. f. 3r: 21 Glossen, davon 3 althochdeutsche; Glossen zum Teil fast vollständig erloschen; von mehreren Händen eingetragen; einige der lateinischen und volkssprachigen Glossen wurden von späterer Hand unterstrichen.

    Neufunde: In SchG. wird an 1 Stelle auf einen interlinear eingetragenen Neufund (f. 70v) zu Prudentius, Apotheosis hingewiesen.

    Zeit

    11. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach H. Reutercrona, S. 10; J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 23); obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 389).

    Edition

    StSG. II, S. 409-412 (Nr. DCCLXXXVIII), S. 778; Berichtigungen und Nachträge bei H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963) S. 238; Edition des in SchG. gemeldeten Neufunds steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 611, Nr. 547
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 316
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 316, 325
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 417
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 186
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 83, 250, 255, 336, 338, 426
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 164
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 97
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 389
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 271f.
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 10
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 646
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 50
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 53, 128
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 23
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 140, 142
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 106
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272-1274
    • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 238
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, S. 319
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 128.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/835 [Stand 21.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/835.xml [Stand 21.09.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 07.06.2018