BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 825

Glossierte Inhalte
  • 825, f. 16v: Exzerpte; inhaltlich unbestimmtes kurzes Glossar
  • 825, f. 26r-27r: Hippocrates, Epistula ad Antiochum regem (Exzerpt)
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 9 Glossen:
    - Glossar: 1 im fortlaufenden Text stehende Glosse (f. 16v) in einem kurzen, Z. 10-13 einnehmenden, unbestimmten Glossar.
    - Textglossierung: 8 Glossen (f. 26r-v) zu Hippocrates, Brief an Antiochus; davon 3 (f. 26r-v) interlinear, 4 (f. 26v) marginal und 1 (f. 26r) im fortlaufenden Text stehend.

    Zeit

    Mitte oder 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; Glossen gleichzeitig mit dem Glossar bzw. dem Text eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 132).

    Edition

    StSG. IV, S. 249 (Nr. MCCXLVI: Unbestimmtes Glossar), S. 368 (Nr. MXLVIIb Nachtr.: Hippocrates, Brief an Antiochus); Berichtigungen und Nachträge bei H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963) S. 242.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 610, Nr. 544
    • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 317
    • P. Lehmann, Mitteilungen aus Handschriften, I, S. 23
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 132
    • É. Pellegrin, Les manuscrits classiques latins de la Bibliothèque Vaticane, II, 1, S. 89
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 646
    • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 242.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/825 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/825.xml [Stand 23.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 29.07.2016