BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 798

Glossierte Inhalte
  • 798, f. 53r-61r: Glossar zur Bibel, Altes Testament (bis 1. Könige)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossar: 110 Glossen (f. 54v-61rb) in dem Bibelglossar; davon 19 Glossen (f. 54v, 58ra-rb) zu Genesis; 14 im fortlaufenden Text, 5 interlinear stehend; 32 Glossen (f. 55ra-rb, 58rb-vb) zu Exodus; 17 im fortlaufenden Text, 15 interlinear stehend; 19 Glossen (f. 55va-56ra) zu Leviticus; 6 im fortlaufenden Text, 13 interlinear stehend; 9 Glossen (f. 56ra-rb) zu Numeri; 3 im fortlaufenden Text, 6 interlinear stehend; 5 Glossen (f. 56va) zu Deuteronomium; 3 im fortlaufenden Text, 2 interlinear stehend; 1 Interlinearglosse (f. 57va) zu Josue; 4 Glossen (f. 57vb) zu Richter; 3 im fortlaufenden Text, 1 interlinear stehend; 1 Glosse (f. 57vb) zu Ruth im fortlaufenden Text; 15 Glossen (f. 59vb-60ra) zu 1. Samuel; 8 im fortlaufenden Text, 7 interlinear stehend; 3 Glossen (f. 60rb-va) zu 2. Samuel; 2 im fortlaufenden Text, 1 interlinear stehend; 2 im fortlaufenden Text stehende Glossen (f. 61rb) zu 1. Könige; alle Glossen von der Texthand eingetragen; Glossar fortlaufend geschrieben; Glossen zu den einzelnen biblischen Büchern durch Überschriften markiert, Anfänge durch rubrizierte Majuskel gekennzeichnet; althochdeutsche Glossen machen nur einen geringen Teil des Glossars aus, z.B. f. 54v 2 Glossen auf 24 Zeilen; auch die lateinischen Interpretamente, die in etwa das achtfache der deutschen Glossen ausmachen, sind zum Teil interlinear eingetragen.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Glossars im 3. Viertel des 12. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach J. Franck, S. 8; G. Müller - Th. Frings, S. 84; I.N. Schimpf, S. 186f.; F. Simmler, S. 42); obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 124); nd. (nach J.H. Gallée, S. XVII).

    Edition

    R. Reitzenstein, Germania 31. NR. 19 (1886) S. 332-334; StSG. IV, S. 251 (Nr. XVII Nachtr.: Genesis), S. 254 (Nr. XXXVII Nachtr.: Exodus), S. 257f. (Nr. L Nachtr.: Leviticus), S. 259 (Nr. LXII Nachtr.: Numeri), S. 260 (Nr. LXXII Nachtr.: Deuteronomium), S. 261 (Nr. LXXVII Nachtr.: Josue), S. 263 (Nr. LXXXVII Nachtr.: Richter f. 57vb), S. 265 (Nr. XCV Nachtr.: Ruth f. 57vb), S. 267 (Nr. CIX Nachtr.: 1. Samuel), S. 269 (Nr. CXXV Nachtr.: 2. Samuel), S. 270 (Nr. CXLII Nachtr.: 1. Könige); Berichtigungen und Nachtrag bei H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963) S. 241f.; vollständige Neuedition (einschließlich der lateinischen Texte) bei I.N. Schimpf, Das Bibelglossar der Handschrift Rom, Pal. lat. 288.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 607f., Nr. 533
    • StSG. V, S. 108-407
    • K. Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg, S. 185f., Nr. 344
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 316, 324
    • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 333
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 326
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 46
    • M.R. Digilio, StG. Ns. 37 (1999), S. 35
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 8
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVIII
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10f.
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 84
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 87, 103
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 68
    • W.J. Jones, German Kinship Terms, S. 56
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 82
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althocheutschem Schreibwesen, S. 316-321, 325
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 235
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 94
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 341 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 84, 124
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • R. Reitzenstein, Germania 31. NR. 19 (1886), S. 331-334
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 646
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 67
    • I.N. Schimpf, Das Bibelglossar der Handschrift Rom, Pal. lat. 288, S. 42-43 und passim
    • A. Schlechter, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 233f.
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 197, 201
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 117
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 79
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 42
    • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 276
    • E. Steinmeyer, ADA. 26 (1900), S. 206f.
    • H. Stevenson - I.B. de Rossi, Codices Palatini Latini Bibliothecae Vaticanae, I, S. 73
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 241f.
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 748
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 117-119 und passim.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/798 [Stand 21.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/798.xml [Stand 21.10.2019].