BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 798

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Pal. lat. 288

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 533

Beschreibung

Codex aus 5 Teilen; Teil 1: f. 1-61; Teil 2: f. 62-108; Teil 3: f. 109-114; Teil 4: f. 115-157; Teil 5: f. 158-302; Pergament; 302 Blätter; f. 58 falsch eingebunden, folgt dem Text nach f. 54; f. 1-61 25,5 x 17,5 cm; Zählung von 1 bis 302 von mittelalterlicher Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband zwischen 1869 und 1878 angefertigt; mit weißem Pergament überzogene Pappdeckel. - Einrichtung f. 1r-61r: Schriftspiegel 20,0 x 12,5 cm; f. 1r-54v einspaltig; f. 55r-61r zweispaltig; 33-36 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; wenige mehrfarbige rankenverzierte Initialen; f. 158v Federzeichnung. - Schrift: Minuskel von mehreren Händen aus verschiedenen Jahrhunderten; f. 1r-61r von mehreren Händen ca. 1160-1170.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-61 im 3. Viertel des 12. Jahrhunderts; Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf f. 54v, 108v, 157v, 158r und 302r weisen auf das Augustiner-Chorherrenstift Frankenthal in der Rheinpfalz; später gelangte die Handschrift in die Heidelberger Bibliotheca Palatina und wurde 1623 als deren Bestandteil in die Biblioteca Apostolica Vaticana überführt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • K. Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg, S. 185f., Nr. 344
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 333
  • B.C. Brasington, CM. 17 (1994), S. 95, 98
  • A. Cohen-Mushlin, in: Medieval Book Production, S. 85-101
  • A. Cohen-Mushlin, A Medieval Scriptorium, I, S. 189-195
  • J.E. Gugumus, FEJ. 2 (1972), S. 11-13
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 201
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 45f., 51, 72, Nr. 227
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 316
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 82
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 147f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 553
  • M. Palma, SC. 12 (1988), S. 129
  • R. Reitzenstein, Germania 31. NR. 19 (1886), S. 331
  • I.N. Schimpf, Das Bibelglossar der Handschrift Rom, Pal. lat. 288, S. 35-42
  • A. Schlechter, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 233f.
  • I. Schunke, Die Einbände der Palatina in der Vatikanischen Bibliothek, II, 2, S. 829
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7038
  • H. Stevenson - I.B. de Rossi, Codices Palatini Latini Bibliothecae Vaticanae, I, S. 73f.
  • U. Thies, Die volkssprachige Glossierung der Vita Martini, S. 431
  • H. Thoma, PBB. 85 (1963), S. 247
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits lexiques et glossaires, S. 135
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 282
  • StSG. IV, S. 607f., Nr. 533.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/798 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015