BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 699

Glossierte Inhalte
  • 699, f. 1r-12v: Donat, Ars maior (624, 3-631, 14; 633, 13-643, 8)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 2 Glossen (f. 4r, 5v) zu Donat, Ars maior; 1 Glosse (f. 4r) marginal, 1 (f. 5v) interlinear eingetragen; zudem 1 nicht sicher lesbare Griffelglosse (f. 5r, nach neuester Foliierung 7r), deren Volkssprachigkeit fraglich ist; Glosse auf f. 5v in bfk-Geheimschrift.

    Zeit

    -

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    B. Bischoff, PBB. 52 (1928) S. 167; Edition der nicht gesicherten Griffelglosse bei Elvira Glaser - Andreas Nievergelt, Griffelglossen, in: Die althochdeutsche und altsächsische Glossographie. Ein Handbuch, I. Herausgegeben von Rolf Bergmann - Stefanie Stricker, Berlin - New York 2009, S. 220, Anm. 61

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • B. Bischoff, PBB. 52 (1928), S. 167
    • E. Glaser, AION. Ns. 2 (1992) [1994], S. 125
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 52, 65
    • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 401
    • St. Stricker, in: Grammatica ianua artium, S. 141-143.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/699 [Stand 18.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/699.xml [Stand 18.09.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 18.03.2016