BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 678

Glossierte Inhalte
  • 678, f. 23r-37r: Vergil, Eklogen
  • 678, f. 37r-76r: Vergil, Georgica
  • 678, f. 77r-243v: Vergil, Aeneis
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 104 Glossen zu Vergil, Werke; davon 12 Glossen (f. 23v-35r) zu Eklogen, 43 (f. 38r-61v) zu Georgica sowie 49 (f. 128v-238v) zu Aeneis; Glossen vorrangig interlinear, zum Teil auch marginal eingetragen; lateinischer Text mit den Glossen aus dem Clm 305 (BStK.-Nr. 447) von einer Hand abgeschrieben.

    Zeit

    Glossen wohl mit dem lateinischen Text im 12. Jahrhundert abgeschrieben.

    Ort

    Möglicherweise Benediktinerabtei Weihenstephan.

    Sprachgeographische Einordnung

    Obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 360); alem. (nach J. Fasbender, S. 179-181; G. Müller - Th. Frings, S. 366; F. Simmler, S. 24).

    Edition

    StSG. II, S. 671-675 (Nr. DCCCLX); Berichtigungen und Nachträge bei H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963) S. 238f.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 574f., Nr. 457
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 323
    • E. Björkman, ZDW. 6 (1904-1905), S. 176
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsichen Glossaren, S. 76, 78
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 179-181
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 102
    • M. Hilker-Suckrau, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 64
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 383-385, 420
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 209, 213
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 273
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 151
    • A. Lötscher, Semantische Strukturen im Bereich der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Schallwörter, S. 49
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 126
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 340 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 360, 366
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12f.
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 644
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 159
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 24
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 673
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 522
    • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 238f.
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 7 (1972), S. 354.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/678 [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/678.xml [Stand 16.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.06.2016