BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 659

Glossierte Inhalte
  • 659, f. 2r-63v: Vita der heiligen Walburga
  • 659, f. 73r-95r: Vita des heiligen Emmeram
  • 659, f. 119r-151r: Vita des heiligen Corbinian
  • 659, f. 154v-176v: Vita des heiligen Nikolaus
  • 659, f. 177r-182v: Predigt über den heiligen Nikolaus
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 48 Glossen (f. 44v-179v); 5 Glossen zur Vita der heiligen Walburga; 1 Federglosse (f. 44v) interlinear, 1 Griffelglosse (f. 48v) interlinear und 2 Federglossen (f. 45r, 50r) marginal stehend; die Federglosse auf f. 44v ist mit 1 interlinearen Griffelglosse vorgeschrieben; die Glossen überschneiden sich nicht; die Marginalglosse auf f. 50r in Geheimschrift; 1 Interlinearglosse (f. 82r) zur Vita des heiligen Emmeram; 1 Interlinearglosse (f. 137r) zur Vita des heiligen Corbinian; 25 Glossen (f. 155v-175r) zur Vita des heiligen Nikolaus; 24 Glossen interlinear und 1 (f. 164r) marginal stehend; davon 1 Interlinearglosse (f. 169v) in Geheimschrift (Lesung problematisch); 16 Interlinearglossen (f. 177r-179v) zur Predigt über den heiligen Nikolaus; davon 1 Glosse (f. 177r) in Geheimschrift; die geheimschriftlichen Glossen treten in einer bfk-cgl-Mischform auf; Glossen von verschiedenen Händen, möglicherweise von den jeweiligen Texthänden; einige unsichere bzw. unlesbare Griffeleinträge auf f. 35r-45r, 158v, 168v.

    Zeit

    Wahrscheinlich noch 10. Jahrhundert.

    Ort

    Benediktinerabtei Tegernsee.

    Sprachgeographische Einordnung

    Glossen zur Predigt über den heiligen Nikolaus bair. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 109); ohne nähere Bestimmung bair. (nach H. Reutercrona, S. 11).

    Edition

    StSG. II, S. 743 (Nr. DCCCXCIX: Vita des heiligen Corbinian), S. 744 (Nr. DCCCCI: Vita des heiligen Emmeram), S. 761 (Nr. DCCCCXVI: Vita des heiligen Nikolaus), S. 762 (Nr. DCCCCXVII: Predigt über den heiligen Nikolaus), S. 766 (Nr. DCCCCXXVII: Vita der heiligen Walburga); Edition der Griffelglossen in A. Nievergelt, Die Glossierung der Handschrift Clm 18547b. Ein Beitrag zur Funktionalität der mittelalterlichen Griffelglossierung, Germanistische Bibliothek 28, Heidelberg 2007, S. 784f.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 567, Nr. 422
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 314
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 109
    • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 122
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 123
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 349
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 67
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 11
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 644
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 50
    • U. Thies, Die volkssprachige Glossierung der Vita Martini, S. 507
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 266.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/659 [Stand 08.12.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/659.xml [Stand 08.12.2019].