BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 652

Glossierte Inhalte
  • 652, f. 1r-153v: Gregor der Große, Regula pastoralis
  • 652, f. 154r-156r: lateinisch-deutsches Glossar zu Gregor der Große, Regula pastoralis
  • Zahl und Art der Glossen

    Anzahl der ursprünglich eingetragenen Glossen nicht mehr genau zu ermitteln; noch etwa 385 Glosseneintragungen (f. 4v-156r) lesbar:
    - Textglossierung: 105 Glossen (f. 4v-152r) mit 132 Wörtern zu Gregor der Große, Regula pastoralis; Glossen vorwiegend marginal, zu einem kleineren Teil interlinear eingetragen; Marginalglossen fast alle wieder ausradiert; nach E. Steinmeyer heute nur noch ein Fünftel der ursprünglichen Marginalglossen lesbar; von den 105 Glossierungen 85 mit einer Feder und 20 mit einem Griffel eingetragen; Codex darüber hinaus auch lateinisch glossiert, vornehmlich auf den ersten Blättern.
    Nach W. Stach unter den Glossen "auch solche mit Braunstift" (Mitteilungen, 1950, S. 15).
    - Textglossar: etwa 280 Glossen (f. 154r-156r) in dem lateinisch-deutschen Glossar zu Gregor der Große, Regula pastoralis; Lemmata und Interpretamente in fortlaufenden Zeilen geschrieben; Glossen teilweise in Runenschrift (noch).

    Neufunde: Der Codex enthält nach A. Nievergelt mindestens 55 althochdeutsche und 20 lateinische Griffelglossen; weitere Griffeleintragungen nicht entzifferbar (brieflich gemeldet am 13.05.2017).

    Zeit

    Glossen (f. 4v-152r) im ersten Teil ausgehendes 8. Jahrhundert; Glossen des Glossarteils (f. 154r-156r) noch vor der Mitte des 9. Jahrhunderts.

    Ort

    Benediktinerabtei Tegernsee.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Baesecke, S. 256; Th. Frings - G. Müller, S. 110; H. Garke, S. 61; R. Kögel, S. 589; G. Müller - Th. Frings, S. 227; H. Reutercrona, S. 4; J. Schatz, S. 4; F. Simmler, S. 25); bair. mit alem. Einfluß (nach C. Wesle, S. 63f.).

    Edition

    StSG. II, S. 218f. (Nr. DCXLV: Gregor der Große, Regula pastoralis f. 4v-156r); S. 220-224 (Nr. DCXLVI: Gregor der Große, Regula pastoralis f. 154r-156r); Berichtigungen und Nachträge bei H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 97f.; Edition der Neufunde in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 566, Nr. 438
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 256
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 295
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 24
    • R. Bergmann - U. Götz, in: Deutsche Sprache in Raum und Zeit, S. 452-458
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 53, 60
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 110
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 61
    • E. Glaser, AION. Ns. 2 (1992) [1994], S. 123
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 46, 50
    • E. Glaser, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 197
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 82, 100, 107f.
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 226
    • A. Jacob, Die Glossen des Cod. S. Pauli d/82, S. 38 und passim
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 40 und passim
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 589
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 63, 111
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 97
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 37, 56
    • E. Meineke, in: Runica - Germanica - Mediaevalia, S. 432
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 102, 109f., 186f.
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 227
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 245
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 4
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 644
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 85
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 16, 48, 87, 89
    • M.-L. Rotsaert, in: Althochdeutsch, II, S. 1051
    • J. Schatz, Altbairische Grammatik, S. 4
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 32f.
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 42
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 38
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 23
    • Ch. Staiti, in: Theodisca, S. 154
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 187, 189, 192
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 81
    • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-1932), S. 22 und passim
    • H. Wesche, Das Heidentum in der althochdeutschen Sprache, I, S. 36f.
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 56-64 und passim
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 269, 308
    • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 5, 68.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/652 [Stand 24.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/652.xml [Stand 24.03.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.09.2017