BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 506

Handschrift(en)
  • München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6233
Glossierte Inhalte
  • 506, f. 1r-116r: Kommentar zur Bibel, Matthäus-Evangelium
  • 506, f. 116r-171r: Homilien
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 2 interlinear stehende Griffelglossen (f. 1v, 145v). - Glosse zu Textkommentar: 1 Glosse (f. 1v) zu dem Kommentar zur Bibel, Matthäus-Evangelium. - Textglossierung: 1 Glosse (f. 145v) zu den Homilien (Existenz unsicher); außerdem ein mit Griffel eingetragener Name (f. 113r) und weitere, nicht entzifferbare Griffeleintragungen. - Die Lesungen beider Glossen durch K. Siewert konnten bei mehrfachen Autopsien durch E. Glaser und O. Ernst nicht bestätigt werden.

    Neufunde: In SchG. wird an 2 Stellen auf z.T. vermeintliche interlinear eingetragene Neufunde [f. 1v (2)] zu dem Kommentar zur Bibel, Matthäus-Evangelium hingewiesen.

    Die Meldungen zu den Glossen sind widersprüchlich und noch nicht abschließend geklärt. Das gilt auch für die Frage, ob die Handschrift tatsächlich unter den althochdeutschen Glossenhandschriften geführt werden kann (dazu Ernst – Glaser – Nievergelt, in: Glossenstudien, 2020, S. 254-255).

    Zeit

    Vermutlich Ende des 8. Jahrhunderts.

    Ort

    Vielleicht Tegernsee; eventuell auch Freising.

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    K. Siewert, Glossenfunde, S. 81f.; Glosse auf f. 145v konnte bei Autopsie durch E. Glaser in ihrer Existenz nicht bestätigt werden; vgl. E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 125. - Lesung des Griffeleintrags auf f. 1v konnte bei Autopsie durch O. Ernst nicht bestätigt werden; vgl. O. Ernst, Die Griffelglossierung in Freisinger Handschriften des frühen 9. Jahrhunderts, Germanistische Bibliothek 29, Heidelberg 2007, S. 46 Anm. 16.
    Edition und Diskussion der nur schwer lesbaren Eintragungen bei Ernst – Glaser – Nievergelt, in: Glossenstudien, 2020, S. 254-255.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/506 [Stand 18.06.2024].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/506.xml [Stand 18.06.2024].

    Letzte Änderung: Stefanie Stricker, 28.02.2024