BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 505

Glossierte Inhalte
  • 505, f. 1r-126v: Bibel, Apostelgeschichte, Katholische Briefe, Apokalypse
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: StSG. listet 8 Glossen; 5 Glossen [f. 45v, 46r, 56v (2), 59v] zur Bibel, Apostelgeschichte; 4 interlinear, 1 (f. 56v) marginal stehend; 1 Interlinearglosse (f. 83v) zu 1. Petrusbrief; 2 Interlinearglossen (f. 110v, 124v) zu Apokalypse; Steinmeyer weist außerdem auf mehrere radierte Einträge hin, die er nur zum Teil oder auch gar nicht lesen konnte.
    A. Nievergelt meldet in seinen Nachträgen (2017) 3 bisher unbekannte, interlinear eingetragene Federglossen (f. 51r, 60r, 66v) zu Bibel, Apostelgeschichte und kann 2 Lesungen der bisher nicht entzifferbaren radierten Interlinearglossen (f. 47v, f. 66v) ergänzen; zudem meldet er 2 interlinear eingetragene Griffelglossen (f. 66r), ebenfalls zu Bibel, Apostelgeschichte; einige weitere Feder- (f. 20r, 56v, 71v) und Griffeleinträge (f. 17v) sind unsicher; die Handschrift enthält außerdem einige lateinische Griffelglossen und nicht entzifferbare Griffeleinträge.

    Die Gesamtzahl der Glossen ist umstritten, da einige der Eintragungen in der Forschung auch als volkssprachige Namen gedeutet wurden (vgl. für eine Übersicht der verschiedenen Positionen A. Nievergelt, Nachträge, 2017, S. 142).

    Zeit

    11.-12. Jahrhundert?

    Ort

    Vielleicht Freising.

    Sprachgeographische Einordnung

    Die Griffelglosse auf f. 66r zeigt spätaltoberdeutschen Sprachstand, eventuell auch die Federglossen f. 56v, 60r; die anderen Federglossen weisen "bei nicht alter Schrift [...] ältere Schreibungen" auf (A. Nievergelt, Nachträge 2017, S. 146).

    Edition

    StSG. I, S. 754 (Nr. CCCXCIII: Bibel, Apostelgeschichte), S. 791 (Nr. CCCCLXXV: 1. Petrusbrief), S. 800 (Nr. CCCCXCIII: Apokalypse); Edition der Neufunde und neuer Lesungen radierter Glossen in A. Nievergelt, Nachträge zu den althochdeutschen und altsächsischen Glossen (2015/16), Sprachwissenschaft 42 (2017) S. 143-146.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/505 [Stand 20.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/505.xml [Stand 20.09.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.01.2019