BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 468

Glossierte Inhalte
  • 468, f. 1r-283v: Pseudo-Hieronymus, Breviarium in Psalmos (VII,10 bis C,5)
  • 468, f. 157r (oberer Rand): Glosse in Federprobe
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 3 Glossen:
    - Textglossierung: 2 interlinear stehende Farbstiftglossen (nach A. Nievergelt f. 32v Schwarzstift, f. 109v Rötel; bei H. Mayer irrig Griffelglossen) zu Pseudo-Hieronymus, Breviarium in Psalmos (f. 32v, 109v) in einer insgesamt unglossierten Handschrift.
    - Isolierte Glossierung: 1 auf dem oberen Rand von f. 157r stehende (eingedeutscht) lateinisch-althochdeutsche Glosse als Federprobe ohne erkennbaren Textbezug von anderer Hand als der der Farbstiftglossen; nach W. Stach befinden sich weitere, unedierte Glossen auf f. 34v, 103v, 105r-v, 109r-v, 110r.

    Zeit

    Glossen auf f. 32v und 109v 9., Glosse auf f. 157r spätes 10. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 48f.; nach K. Siewert, Glossenfunde, S. 79, sind die bei H. Mayer edierten Glossen zu berichtigen beziehungsweise nicht vollständig edierte Glossen zu ergänzen; erneuter Abdruck der Federprobe bei Andreas Nievergelt, 2020, S. 141.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/468 [Stand 30.11.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/468.xml [Stand 30.11.2020].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.11.2020