BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 467

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 3731

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 705

Digitalisat
  • 467 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 3731 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 91 Blätter sowie je 1 ungezähltes Blatt vorne und hinten; 25,5 x 18,0 cm; mit rotem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen; Einband 1961 restauriert; vorgängige Signatur Aug.eccl.31 sowie 31 auf einem Papierschild auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,0 x 14,0 cm; einspaltig; 24 Zeilen; insulare Initialen, zum Teil rot und gelb ausgemalt. - Schrift: insulare Minuskel von mehreren Händen aus dem ausgehenden 8. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im ausgehenden 8. Jahrhundert möglicherweise in der Würzburger Schreibschule entstanden; später wurde er in der Augsburger Dombibliothek aufbewahrt; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 19
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 111, Nr. 221
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 9f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 224, Nr. 2944
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 10
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 129, Nr. 764
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 422
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 89
  • H. Hoffmann, DA. 55 (1999), S. 586
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 466
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 41
  • R.I. Page, ASE. 27 (1998), S. 290
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 38
  • H. Spilling, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 900
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 144f., Nr. 26
  • StSG. V, S. 64, Nr. 705.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/467 [Stand 25.09.2017].