BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 440 (I)

Glossierte Inhalte
  • 440 (I), f. 1ra (von Z. 9 an)-rb: alphabetisches lateinisch-deutsches Glossar (A-C)
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetisches Sachglossar: 41 Glossen in dem alphabetischen lateinisch-deutschen Glossar; davon 35 Glossen in Spalte a von f. 1r zu dem Buchstaben A vollständig erhalten; in Spalte b 6 Glossen zu den Buchstaben B und C vollständig oder nahezu vollständig erhalten; von weiteren Glossen der Spalte b nur noch einzelne Buchstaben vorhanden, da von dieser Spalte nur die Zeilenanfänge erhalten sind; Glossar in unabgesetzten Zeilen geschrieben; Glossen durch Unterstreichung mit Bleistift hervorgehoben.

    Zeit

    11. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 84; H. Reutercrona, S. 87; F. Simmler, S. 29); nicht bestimmbar(nach Th. Frings, S. 182).

    Edition

    StSG. IV, S. 218f. (Nr. MCXCI).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 504, Nr. 296
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 312
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 182
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 101
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 181
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 84
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 135
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 87
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 641
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 49
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 29
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 668
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 522.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/440 (I) [Stand 13.11.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/440 (I).xml [Stand 13.11.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 21.03.2016