BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 439

Bibliothek Montpellier, Bibliothèque Universitaire.
Signatur

Section de Médecine H 125

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 295

Beschreibung

Codex; Pergament; 80 Blätter sowie ein ungezähltes Pergamentblatt und drei Papierblätter vorne; 29,3 x 27,2 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5 x 13,5 cm; einspaltig; innen schmale, außen breite Kolumne für Scholien; 29 Zeilen; Scholien 58 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; Juvenalviten und Teile der Juvenalscholien von mehreren Händen des 10. bis 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts im Nazariuskloster in Lorsch entstanden; darauf weist ein Besitzvermerk des 10. Jahrhunderts auf f. 80v; im 16. Jahrhundert befand sich der Codex im Besitz von Pierre Pithou, danach gelangte er nach Troyes, von dort nach Montpellier.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Bibolet, in: Du copiste au collectionneur, S. 500, 502
  • B. Bischoff, Die Abtei Lorsch im Spiegel ihrer Handschriften, S. 48 und passim
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 200, Nr. 2829
  • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 42
  • Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques des Départements, I, S. 330f.
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, III, S. 204
  • É. Chatelain, Paléographie des classiques latins, II, S. 9f.
  • Ch. E. Finch, TPAPhA. 99 (1968), S. 174
  • J. Gijsel, Scriptorium 33 (1979), S. 270
  • Handschriften aus dem Kloster Lorsch, S. 9
  • A. Häse, Mittelalterliche Bücherverzeichnisse aus Kloster Lorsch, S. 45, 309
  • C. Jeudy, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 258f., 261f.
  • U. Knoche, Die Überlieferung Juvenals, S. 10 und passim
  • E. Lommatzsch, Quaestiones Iuvenalianae, S. 375-505
  • P.K. Marshall, in: Texts and Transmission, S. 293
  • R. Masson, MoH. 44 (1969), S. 5
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 335
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, S. 575; S. 199, 882; S. 146
  • B. Munk Olsen, in: De Tertullien aux Mozarabes, II, S. 199 und passim
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, ; III, 2, S. 59; S. 138, Nr. 277
  • L.D. Reynolds - N.G. Wilson, Scribes and scholars, S. 87, 158
  • Y.-F. Riou, in: La cultura antica nell'occidente latino, S. 191, 193-195 und passim
  • E.M. Sanford, in: Catalogus Translationum et Commentariorum, S. 176, 235
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 214
  • R. Schützeichel, in: Mundart und Name im Sprachkontakt, S. 143
  • K. Siewert, in: Althochdeutsch, I, S. 619
  • K. Siewert, Glossenfunde, S. 61
  • M. Spallone, in: Lo spazio letterario di Roma antica, III, S. 419, 428
  • R.J. Tarrant, in: Texts and Transmission, S. 201f.
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 355
  • P. Wessner, Scholia in Iuvenalem Vetustiora, S. VIII und passim
  • StSG. IV, S. 503f., Nr. 295.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/439 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017