BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 439

Bibliothek Montpellier, Bibliothèque Universitaire.
Signatur

Section de Médecine H 125

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 295

Digitalisat
  • 439 Montpellier, Bibliothèque Universitaire. Section de Médecine H 125 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 80 Blätter sowie ein ungezähltes Pergamentblatt und drei Papierblätter vorne; 29,3 x 27,2 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5 x 13,5 cm; einspaltig; innen schmale, außen breite Kolumne für Scholien; 29 Zeilen; Scholien 58 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts; Juvenalviten und Teile der Juvenalscholien von mehreren Händen des 10. bis 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts im Nazariuskloster in Lorsch entstanden; darauf weist ein Besitzvermerk des 10. Jahrhunderts auf f. 80v; im 16. Jahrhundert befand sich der Codex im Besitz von Pierre Pithou, danach gelangte er nach Troyes, von dort nach Montpellier.

Inhalte
  • f. 1v: Besitzvermerk; Prolog
  • f. 1v-13r: Persius, Satiren
  • f. 13v-79v: Juvenal, Satiren
  • f. 80r: zwei Viten des Juvenal; Accessus zu Juvenal
  • f. 80v: Besitzvermerke; Federproben
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/439 [Stand 24.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/439.xml [Stand 24.10.2020].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017