BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 434

Glossierte Inhalte
  • 434, f. 2r-17v: Vergil, Eklogen
  • 434, f. 17v-49r: Vergil, Georgica
  • 434, f. 51r-209v: Vergil, Aeneis
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Etwa 600 Glossen (f. 2r-138r) zu Vergil, Werke; davon über 70 Glossen (f. 2r-12v) zu Eklogen; 10 Glossen (f. 22v-41r) zu Georgica und etwa 520 Glossen (f. 51r-138r) zu Aeneis; Glossen zum Teil interlinear, zum Teil marginal stehend; 11 Glossen (f. 2v-111v) in bfk-Geheimschrift eingetragen; Glossen von verschiedenen Händen geschrieben, von denen auch zahlreiche lateinische Glossen stammen.

    Neufunde: In SchG. wird an 1 Stelle auf einen interlinear eingetragenen Neufund (f. 95r) zu Vergil, Aenaeis hingewiesen.

    Zeit

    Glossen wohl Anfang des 11. Jahrhunderts aus einer Vorlage der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts übernommen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Rhfrk. Abschrift einer alem. Vorlage (nach E. Aumann, S. 334; J. Fasbender, S. 130-156; G. Müller - Th. Frings, S. 145; H. Reutercrona, S. 10); frk. Abschrift einer hochalem. Vorlage (nach H. Lohmeyer, S. 125); frk. Abschrift einer alem. Vorlage (nach E. Steinmeyer, S. 110); alem. (nach G. Müller, S. 154; H. Reutercrona, S. 145; F. Simmler, S. 24).

    Edition

    StSG. II, S. 688-697 (Nr. DCCCLXIII); Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 503, Nr. 292
    • E. Aumann, PBB. 62 (1938), S. 334
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 321
    • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 126
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 33, 35f., 128-156, 166-168
    • Ch. Glaßner, Inventar der Handschriften des Benediktinerstiftes Melk, I, S. 300
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 69, 81, 100, 142, 146
    • D. Hüpper- Dröge, Schild und Speer, S. 81 und passim
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 201
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 159, 165, 181
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 125
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 62
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 74
    • E. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda zu Steinmeyers Glossensammlung, S. 260-268
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 134
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 154
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 145
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 97
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 13
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 10, 145
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 641
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 48, 51
    • R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 59
    • R. Schützeichel, in: Kontinuität und Transformation, S. 275f.
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 67f.
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 24
    • E. Steinmeyer, ZDA. 16 (1873), S. 110f.
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 265
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 123.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/434 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/434.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.08.2016