BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 432

Glossierte Inhalte
  • 432, p. 3-180: alphabetisches lateinisch-deutsches Glossar
  • 432, p. 242-243: Versus de volucribus, bestiis, arboribus, piscibus
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt nahezu 600 Glossen (p. 3-178; p. 242-243):
    - Glossar: über 410 Glossen (p. 3-178) in dem alphabetischen Glossar, das in abgesetzten Zeilen von einer Hand geschrieben ist; von einer jüngeren Hand stammende marginale Zusätze mit volkssprachigen Wörtern bleiben hier unberücksichtigt, da sie nicht mehr dem Althochdeutschen zuzurechnen sind.
    - Sachglossar in Merkversanordnung: Etwa 180 Interlinearglossen (p. 242-243) zu den Versus de volucribus, bestiis, arboribus et piscibus; Hexameter und Glossen von der Hand, die die Zusätze in dem vorausgehenden Teil (p. 3-180) schrieb; mehrere der Glossen ausradiert, einige in roter Tinte geschrieben.

    Neufunde: In SchG. wird an 1 Stelle auf einen interlinear eingetragenen Neufund (p. 116) in dem alphabetischen Glossar hingewiesen.

    Zeit

    Glossen auf p. 3-178 und p. 242-243 jeweils gleichzeitig mit den Lemmata beziehungsweise den Hexametern im 14. Jahrhundert eingetragen; Glossen zu den Hexametern jedoch etwas später als das vorausgehende Glossar geschrieben.

    Ort

    Vielleicht Melk.

    Sprachgeographische Einordnung

    Nd. beeinflußte Vorlage erkennbar für das alphabetische Glossar (nach Th. Klein, S. 401); Versusglossen bair. (nach Th. Frings, S. 181); Versusglossen obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 166; H. Reutercrona; S. 69); Glossen ohne nähere Bestimmung bair. (nach F. Simmler, S. 33).

    Edition

    StSG. III, S. 20-46 (Nr. DCCCCXXXIV: Versus de volucribus, bestiis, arboribus et piscibus); IV, S. 179-194 (Nr. MCLXXXI: Alphabetisches Glossar); Edition des in SchG. gemeldeten Neufunds steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 501-503, Nr. 290
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 74
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 181
    • Ch. Glaßner, Inventar der Handschriften des Benediktinerstiftes Melk, I, S. 261
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 125
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 54
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 269, 271f., 344, 350, 411
    • Th. Klein, RhVB. 42 (1978), S. 401
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 181f.
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 139
    • E. Meineke, in: 2RGA. X, S. 117, 119
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 80
    • A. Mikeleitis- Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 338 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 166
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 124
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 100
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 69
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 641
    • H.-F. Rosenfeld, NW. 12 (1972), S. 77
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonatengemination, S. 33
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 664, 745
    • St. Stricker, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 553 und passim
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 312
    • W. Wegstein, in: 2VL. X, Sp. 313-316
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/432 [Stand 13.12.2017].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.08.2016