BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 386

Glossierte Inhalte
  • 386, p. 322b-324b: Servius, Scholien zu Vergil, Eklogen (Exzerpte)
  • 386, p. 324b-328a: Worterklärungen
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 11 Glossen (p. 324a-328a):
    - Textglossierung: 2 Interlinearglossen (p. 324a) zu Servius, Scholien zu Vergil, Eklogen.
    - Worterklärungen: 7 Interlinearglossen [p. 324b, 325a, 326a, 326b (2), 328a (2)] und 2 Kontextglossen (p. 326a, 328a) in den Worterklärungen, die vorwiegend aus Scholien einzelner Schriftsteller geschöpft sind; alle Glossen von der Texthand.

    Zeit

    Serviusglossen im 12. Jahrhundert vollständig aus der Handschrift Zwettl, Stiftsbibliothek 49 (BStK.-Nr. 1021) abgeschrieben.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 105).

    Edition

    StSG. IV, S. 237 (Nr. MCCXXIVa: Worterklärungen), S. 352 (Nr. DCCCLXXVIIIb Nachtr.: Servius, Scholien zu Vergil, Eklogen).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 487-490, Nr. 265
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 189
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 71
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 105.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/386 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/386.xml [Stand 23.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 03.08.2016