BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 252

Glossierte Inhalte
  • 252, p. 2-350: Priscian, Institutio de arte grammatica (I-XVI, unvollständig; VII, 1-2 doppelt vorhanden)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 4 ganz vereinzelte althochdeutsche Glossen zu Priscian, Institutio de arte grammatica; davon 2 (p. 16, 80) interlinear, 2 (p. 80, 83) marginal stehend; Glossen innerhalb einer jedenfalls auf diesen Seiten reicheren lateinischen Glossierung.

    Zeit

    -

    Ort

    Wohl St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    StSG. II, S. 378 (Nr. DCCLXVIII).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 459, Nr. 219
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 302
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 15
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 86
    • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 389, 395
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 37
    • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 212
    • St. Stricker, in: Entstehung des Deutschen, S. 473, 475, 478, 480
    • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 5 und passim.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/252 [Stand 22.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/252.xml [Stand 22.09.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 17.03.2016