BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 243

Glossierte Inhalte
  • 243, p. 3-240: Kommentar zu Boethius, De consolatione Philosophiae (I-IV)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 174 Glossen (p. 6-238) zu dem Kommentar zu Boethius, De consolatione Philosophiae; 65 interlinear und 109 im fortlaufenden Kommentartext stehend; 172 Glossen in bfk-Geheimschrift eingetragen; bei der Glossierung handelt es sich (nach P. Tax, Glossierungen, 2009, S. 518) vermutlich um eine direkte Abschrift von BStK.-Nr. 120; trotz der relativ hohen Glossenzahl sind es nur wenige althochdeutsche Glossen in einem über 5000 Zeilen umfassenden lateinischen Kommentar, der wegen der zum Teil abgekürzten Wiedergabe der Textworte (vgl. StSG. II, S. 54, Anm. 10) auch als Textglossar angesehen werden kann; zwei Drittel der althochdeutschen Glossen sind Teil des Kommentars, ein Drittel wurde von derselben Hand interlinear eingetragen.

    Neufunde: In SchG. wird an 2 Stellen auf interlinear eingetragene Neufunde (p. 48, 84) hingewiesen.

    Zeit

    Glossen im 10. (oder 11.?) Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 110; H. Reutercrona, S. 46; J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 22); obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 507).

    Edition

    StSG. II, S. 54-62 (Nr. DLXVII); Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 454, Nr. 211
    • W. Bach, Die althochdeutschen Boethiusglossen, S. 5f. und passim
    • R. Bergmann, in: Theodisca, S. 85f.
    • R. Bergmann, ZDL. 50 (1983), S. 13
    • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 31 und passim
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 156f. und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 38
    • H. de Boor, PBB. 67 (1944), S. 98
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 64, 86
    • M. Chappell, MLR. 82 (1987), S. 378
    • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 108
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 110
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 49
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 98, 121
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 337 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 128
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 507
    • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 102
    • P. Piper, ZDPh. 13 (1882), S. 450f.
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 46
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 84
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 31, 92
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • G. Schepss, Handschriftliche Studien zu Boethius De consolatione philosophiae, S. 4 und passim
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 164
    • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 39
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 196, 208-211
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 7, 43
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 22
    • St. Sonderegger, FMSt. 5 (1971), S. 184
    • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 297f.
    • St. Sonderegger, RC. 43 (1991), S. 171
    • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 26 (2001), S. 330
    • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 27 (2002), S. 130-140
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 649f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 124f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/243 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/243.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 02.09.2016