BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 224

Glossierte Inhalte
  • 224, p. 33-168: Bibelglossar
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossar: Insgesamt 30 Glossen (p. 33-135) in dem Bibelglossar; davon 9 Glossen zu Genesis; 1 (p. 42) interlinear und 8 (p. 33, 34, 36, 37) im fortlaufenden Text stehend; 5 Glossen zu Exodus; 3 (p. 76, 77, 80) interlinear, 1 (p. 77) marginal und 1 (p. 59) im fortlaufenden Text stehend; 1 Marginalglosse (p. 93) zu Leviticus; 1 im fortlaufenden Text stehende Glosse (p. 98) zu Numeri; 9 Glossen zu Deuteronomium; 3 (p. 116) marginal und 6 (p. 111, 116, 117) im fortlaufenden Text stehend; 1 im fortlaufenden Text stehende Glosse (p. 134) zu Josue; 4 im fortlaufenden Text stehende Glossen (p. 135) zu Richter; Glossar in sehr kleiner und feiner Schrift fortlaufend geschrieben; Beginn der biblischen Bücher durch Initiale über 2 Zeilen markiert, sonst keine weitere Gliederung; alle Einträge von derselben Hand, auch die marginal und interlinear eingetragenen althochdeutschen Glossen; die althochdeutschen Glossen sind in einen etwa 3800 Zeilen umfassenden lateinischen Kontext eingebettet; bis auf die lexembedingte Häufung auf p. 116 stehen die althochdeutschen Glossen jeweils vereinzelt.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Glossars um 850 eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach H. Reutercrona, S. 4; J. Schatz, S. 3).

    Edition

    StSG. I, S. 302 (Nr. VI: Genesis), S. 325 (Nr. XXV: Exodus), S. 355 (Nr. LII: Leviticus), S. 364 (Nr. LXI: Numeri), S. 366 (Nr. LXIV: Deuteronomium), S. 376 (Nr. LXXVIII: Josue), S. 382 (Nr. LXXXV: Richter); E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 154-156.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 449, Nr. 139
    • StSG. V, S. 108-407
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 20
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 86, 88-91, 93-95
    • G. Baeseke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 143
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 298
    • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 43
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 52
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 86
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 54
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 164
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 212
    • Ch. Leydecker, Über Beziehungen zwischen ahd. und ags. Glossen, S. 41-45
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 98, 101
    • E. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 62
    • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 74
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 4
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 197 und passim
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 35f.
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 189, 266, 275.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/224 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/224.xml [Stand 23.05.2019].