BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 223

Glossierte Inhalte
  • 223, p. 1-43: Bibelglossar
  • 223, p. 65: lateinische und griechische Wörter
  • 223, p. 110: Worterklärungen
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossare: 287 althochdeutsche Glossen im überwiegend lateinischen, etwa 4000 Zeilen umfassenden Glossarkontext; 282 Glossen in dem Bibelglossar; davon 1 Glosse (p. 8) zu Matthäus-Evangelium; 40 Glossen (p. 96-108) zu Genesis; 45 Glossen (p. 115-124) zu Exodus; 57 Glossen (p. 125-131) zu Leviticus; 21 Glossen (p. 132-135) zu Numeri; 16 Glossen (p. 136-138a) zu Deuteronomium; 15 Glossen (p. 138b-139b) zu Josue; 15 Glossen (p. 139b-141) zu Richter; 2 Glossen (p. 141) zu Ruth; 13 Glossen (p. 145-153) zu 1. Samuel; 3 Glossen (p. 156, 157, 159) 2. Samuel; 29 Glossen (p. 161-166) zu 1. Könige; 10 Glossen (p. 166-168) zu 2. Könige; 4 Glossen (p. 168-169) zu Esdras; 3 Glossen (p. 171-172) zu 1. Makkabäer; 3 Glossen (p. 197-202) zu Isaias; 1 Glosse (p. 214) zu Sprüche; 3 Glossen (p. 224-225) zu Ezechiel; 1 Glosse (p. 230) zu Joel; Überschriften der biblischen Bücher in roter Farbe, in den Psalmen Psalmenzählung in roter Farbe; in den Sacherklärungen aus Eucherius Überschriften in roter Farbe; 5 Glossen (p. 65, 110) in Worterklärungen.

    Neufunde: In SchG. wird an 1 Stelle auf einen interlinear eingetragenen, jedoch als unsicher gekennzeichneten Neufund (p. 190) in dem Bibelglossar hingewiesen.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Glossars wohl im 9./10. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    Glossen als Bestandteil des Glossars wohl in St. Gallen eingetragen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Genesisglossen alem. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 87); ohne nähere Angabe alem. (nach H. Reutercrona, S. 4; J. Schatz, S. 3; K. Weinhold, S. XI); ohne nähere Angabe alem.-frk. (nach R. Brans, S. 72, 86).

    Edition

    StSG. I, S. 299f. (Nr. IV: Genesis), S. 321-325 (Nr. XXIV: Exodus), S. 341-345 (Nr. XLI: Leviticus), S. 356f. (Nr. LIII: Numeri), S. 367f. (Nr. LXVIII: Deuteronomium), S. 375f. (Nr. LXXVI: Josue), S. 382f. (Nr. LXXXVI: Richter), S. 390 (Nr. XCIII: Ruth), S. 392f. (Nr. XCVIII: 1. Samuel), S. 415 (Nr. CXVII: 2. Samuel), S. 430f. (Nr. CXXXII: 1. Könige), S. 449f. (Nr. CXLVII: 2. Könige), S. 470 (Nr. CLXVII: Esdras), S. 591 (Nr. CCLXXVII: Isaias), S. 640 (Nr. CCXCIX: Ezechiel); S. 669 (Nr. CCCXX: Joel), S. 695 (Nr. CCCLIX: 1. Makkabäer), S. 721 (Nr. CCCLXXII: Matthäus-Evangelium); IV, S. 226 (Nr. MCCVIII: Worterklärungen p. 65), S. 226f. (Nr. MCCIX: Worterklärungen p. 110); Nachtrag bei StSG. V, S. 94, Z. 30-32 (zu Nr. CCXXIX); E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 154-204.

    Edition des in SchG. gemeldeten Neufunds steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, ; V, S. 448f., Nr. 192; S. 108-407
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 86-88, 90-95
    • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 48
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 143
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 292f.
    • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 42
    • E. Björkman, ZDW. 3 (1902), S. 293
    • E. Björkman, ZDW. 6 (1904-1905), S. 176
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 103f., 392
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 46f., 75
    • R. Brans, Das Reichenauer Glossar Rf, S. 3-89
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 86
    • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 300
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 11f.
    • Ch. Gerhardt, in: Egbert, II, S. 62
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 486
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 117
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 75, 87, 137
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 32, 47-51, 69, 79
    • A. Jacob, Die Glossen des Cod. S. Pauli d/82, S. 27 und passim
    • W.J. Jones, German Kinship Terms, S. 57, 60
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 82
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 452
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 173
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1167
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 76
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 239 und passim
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 56f.
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bilbiothèque Municipale Ms.25, S. 50, 328, 356
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 69f.
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 337 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 163f.
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 87
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 74
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • J.D. Pheifer, ASE. 16 (1987), S. 26
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 4
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 50, 67
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 109, Nr. 295
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 197 und passim
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 8 und passim
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 80
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 667
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, HSp. 110 (1997), S. 278
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur, II, S. 301
    • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 41f.
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 248-250
    • K. Weinhold, Alemannische Grammatik, S. XI
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 266, 275.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/223 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/223.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 02.09.2016