BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 135

Glossierte Inhalte
  • 135, f. 45-48: Summarium Heinrici (Fassung A: III, 10-14; IV, 5-7)
  • Zahl und Art der Glossen

    Sachglossar in sachlicher Anordnung: 113 Glossen (p. 45-48) im Summarium Heinrici (Fassung A); Glossar fortlaufend geschrieben; das Fragment enthält etwa 130 Artikel, also überwiegend mit deutschen Interpretamenten.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Glossars Mitte des 13. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Obfrk.? (nach H. Reutercrona, S. 66); wohl kaum mfrk. (so F. Simmler, S. 38).

    Edition

    StSG. III, S. 79-82, 98-104 (Nr. DCCCCXXXVIIA); R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. 184-192; II, S. 47-51, 58-61.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 426, Nr. 125
    • H.-R. Fehlmann, in: Die Vorträge der Hauptversammlung der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie e.V. 1965, S. 82-88
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 92
    • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 513-516
    • R. Hildebrandt - K. Ridder, Summarium Heinrici, III, S. XIVf.
    • P. Höpfel, Die Lehnprägungen im Glossar Heinrici Summarium, S. 5 und passim
    • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 326
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 66
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 140
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 38
    • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 40, 43f.
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 250f.
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 289 und passim
    • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 85
    • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 309f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/135 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/135.xml [Stand 23.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 13.05.2016