BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 136 (I)

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 365 (220) [p. 1-4]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 126

Beschreibung

Fragment; Pergament; 2 Blätter (Doppelblatt); an den äußeren Rändern beschnitten (Textverlust); p. 1-2 20,0/20,3 x 14,2 cm; p. 3-4 19,4/20,0 x 17,9 cm; Zählung von 1 bis 4 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Aufbewahrung lose in Fragmentenmappe. - Einrichtung: Schriftspiegel ? (ursprüngliche Höhe nicht mehr erkennbar) x 9,0 cm; einspaltig; p. 1, 2 und 4 31 Zeilen; p. 3 29 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich in Südwestdeutschland entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/136%20%28I%29 [Stand 27.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/136%20%28I%29.xml [Stand 27.10.2020].