BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 136 (I)

Glossierte Inhalte
  • 136 (I), p. 1-3: Vergil, Eklogen (VIII, 28-95; X, 72)
  • 136 (I), p. 3-4: Vergil, Georgica (I, 51)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 16 Interlinearglossen [sic!] (p. 1-3) zu Vergil; davon 12 (p. 1-3) zu Eklogen (VIII, 1; X, 4); 4 (p. 3) zu Georgica; Text offenbar durchgehend interlinear glossiert und marginal kommentiert.

    Zeit

    11. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Obd. (nach J. Fasbender, S. 184f.; H. Lohmeyer, S. 127; H. Reutercrona, S. 108).

    Edition

    StSG. II, S. 721 (Nr. DCCCLXIX).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 427, Nr. 126
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 388
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 243, Nr. 1138
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 184f.
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 127
    • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 327 B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 715
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 108
    • St. Sonderegger, FMSt. 5 (1971), S. 184f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/136 (I) [Stand 17.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/136 (I).xml [Stand 17.10.2019].