BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 128

Glossierte Inhalte
  • 128, p. 4-43: Prudentius, Cathemerinon
  • 128, p. 43-86: Prudentius, Apotheosis
  • 128, p. 86-124: Prudentius, Hamartigenia
  • 128, p. 124-162: Prudentius, Psychomachia
  • 128, p. 234-296: Prudentius, Peristephanon
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 105 Glossen (p. 6-208) zu Prudentius, Werke; davon 11 Glossen (p. 6-33) zu Cathemerinon; 9 Glossen interlinear, 2 (p. 31, 33) marginal stehend; 3 Interlinearglossen (p. 53-83) zu Apotheosis; 1 Interlinearglosse (p. 90) zu Hamartigenia; 89 Glossen (p. 125-140) zu Psychomachia; 88 Glossen interlinear, 1 (p. 131) marginal stehend; 1 Interlinearglosse (p. 286 [sic!]) zu Peristephanon; Glossen häufig in bfk-Geheimschrift eingetragen; nur sporadisch marginale Kommentierung, interlineare lateinische Glossierung sehr ungleich verteilt.

    Zeit

    Glossen zur ersten Hälfte der Psychomachia wohl im 13. Jahrhundert eingetragen, ansonsten unbekannt.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 111; H. Reutercrona, S. 15; J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 25).

    Edition

    StSG. II, S. 521-523 (Nr. DCCC).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 425, Nr. 119
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 310
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 316 und passim
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 231
    • D. Ertmer, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 182
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 111
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 83, 250, 255, 346, 400
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 12 und passim
    • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 285
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 64
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 174, 212, 257
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 101
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 271
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 71, 78, 81
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 15
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 637
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 24, 49
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 49
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 301-307
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272, 1274.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/128 [Stand 17.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/128.xml [Stand 17.10.2019].

    Letzte Änderung: Christina Beer, 23.09.2015