BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

Glossen der Fragmente

Glossierte Inhalte
  • 106c, Fragment der Werdener Glossare A, B und C; Differentiae
  • 150a, Fragment der Werdener Glossare A, B und C; Differentiae
  • 440 (III), Fragment der Werdener Glossare A, B und C; Differentiae
  • 1069, Fragment der Werdener Glossare A, B und C; Differentiae
  • 1070, Fragment der Werdener Glossare A, B und C; Differentiae
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetische Sachglossare: Werden A mit etwa 40 altenglischen Glossen; Werden B entsprechend dem zweiten und Werden C entsprechend dem dritten Erfurter Glossar; BStK.-Nr. 106c: Neufund H. Tiefenbach: auf f. 4r marginaler Nachtrag des 10./11. Jahrhunderts einer Glosse mit zwei altsächsischen Wörtern.

    Zeit

    1. Drittel des 9. Jahrhunderts.

    Ort

    Rheinland (?).

    Sprachgeographische Einordnung

    Altenglisch; nach H. Tiefenbach (S. 1211) "scheint bisweilen Altsächsisches eingeflossen zu sein"; nach J.H. Gallée (S. 331) „einige [Glossen] aber wohl nicht angelsächsisch, sondern altsächsisch; von andern lässt sich nicht mit sicherheit sagen ob sie in altsächsischer oder in angelsächsischer sprache geschrieben sind, da hier die formen beider sprachen übereinstimmen.“

    Edition

    BStK.-Nr. 440 (III): A.H. Hoffmann von Fallersleben, ZDA. 3 (1843) S. 383; dazu E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896) S. 276;
    BStK.-Nr. 1070: E. Steinmeyer, ZDA. 33 (1889) S. 243-247;
    BStK.-Nr. 150a: E J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 343-350, 352-360; The Épinal, Erfurt, Werden, and Corpus Glossaries
    BStK.-Nr. 106c: Heinrich Tiefenbach, Rückgewinnung eines zerstörten Codex: Die Handschrift der Glossaria Werthinensia, in: Language and Text. Current Perspectives on English and Germanic Historical Linguistics and Philology, herausgegeben von Andrew James Johnston, Ferdinand von Mengden und Stefan Thim, Heidelberg 2006, S. 311f..

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 504, Nr. 296
    • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 148
    • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 330-366
    • A.H. Hoffmann von Fallersleben, ZDA. 3 (1843), S. 383
    • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 479, 483f.
    • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 345
    • E. Petzet, Die altdeutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München, S. 341
    • J.D. Pheifer, ASE. 16 (1987), S. 18, 30, 43f.
    • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 266-280
    • E. Steinmeyer, ZDA. 33 (1889), S. 243-247
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 344.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1070 [Stand 25.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1070.xml [Stand 25.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 12.08.2015