BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 106

Glossierte Inhalte
  • 106, f. 1r-4r: Prudentius, Peristephanon (X, 776-825, 876-925, 1026-1075, 1125-1140)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 12 Interlinearglossen (f. 1r-4r) zu Prudentius, Peristephanon (X); die Glossen sind denen der Handschrift Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek Ms. F 1 (BStK.-Nr. 105) nächstverwandt; in dem Fragment finden sich außerdem lateinische Interlinearglossen von derselben Hand.

    Neufunde: In SchG. wird an 3 Stellen auf Neufunde [f. 3r (3)] zu Prudentius, Peristephanon hingewiesen; alle 3 Neufunde interlinear eingetragen.

    Zeit

    2. Hälfte des 10. Jahrhunderts.

    Ort

    Essen-Werdener Raum.

    Sprachgeographische Einordnung

    As. (nach G. Cordes, S. 20; J.H. Gallée, Grammatik, S. 5; J.H. Gallée, Sprachdenkmäler, S. 328f.; J.H. Gallée, Vorstudien, S. XVIII); frk. (mfrk?) (nach Th. Klein, S. 123).

    Edition

    J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 329; E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 105; StSG. IV, S. 345 (Nr. DCCCXI Nachtr.); Nachtrag (eines Akzents) bei E. Steinmeyer, ADA. 26 (1900) S. 205; Berichtigung einer Glosse bei H. Tiefenbach, Addenda und Corrigenda (II), S. 116.

    Eine Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 419f., Nr. 101
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 14 und passim
    • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 114, 166
    • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 117, 137, 272, 332, 400f.
    • G. Cordes, Altniederdeutsches Elementarbuch, S. 20
    • M.R. Digilio, MeR. 13 (1999), S. 26
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 5
    • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 328f.
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVIII
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 100 und passim
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 127f.
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 12 und passim
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 637
    • J. Riecke, in: Speculum Saxonum, S. 209 und passim
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 113
    • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 268
    • E. Steinmeyer, ADA. 26 (1900), S. 201-210
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272-1274
    • W. Stüwer, Die Reichsabtei Werden an der Ruhr, S. 66, Nr. 26
    • H. Tiefenbach, in: Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter, S. 125
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 333f.
    • H. Tiefenbach, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 115f.
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 81.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/106 [Stand 17.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/106.xml [Stand 17.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.08.2016