BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 84

Glossierte Inhalte
  • 84, f. 18r-74r: Matthäus-Evangelium
  • 84, f. 77r-112r: Markus-Evangelium
  • 84, f. 120r-160v: Lukas-Evangelium (unvollständig)
  • 84, f. 161r-207v: Johannes-Evangelium
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 289 Glossen (f. 18r-202v) zur Bibel, Evangelien; 210 Glossen (f. 18r-72r) zu Matthäus-Evangelium, 192 interlinear, 18 marginal (oft im Kontext längerer Einträge stehend); davon 8 Glossen in bfk-Geheimschrift; 19 Glossen (f. 76v-107v) zu Markus-Evangelium, 18 interlinear, 1 marginal stehend; davon 2 Glossen (f. 80v, 88v) in bfk-Geheimschrift; 26 Glossen (f. 121r-154r) zu Lukas-Evangelium, 25 interlinear, 1 marginal stehend; davon 3 Glossen (f. 136a, 150a, 152a) in bfk-Geheimschrift; 34 Interlinearglossen (f. 161v-202v) zu Johannes-Evangelium; davon 9 Glossen (f. 168r 2 Glossen, 173r, 179r, 185r 2 Glossen, 186r, 191r, 201r) in bfk-Geheimschrift; zahlreiche lateinische Glossen.

    Zeit

    10. Jahrhundert.

    Ort

    Wohl Xanten.

    Sprachgeographische Einordnung

    „Vorherrschend“ mfrk., einige obd. sowie nichthd. Formen (Th. Klein, S. 163); mfrk. (nach G. Baesecke, S. 260; R. Bergmann, S. 174-179; H. Frings, S. 3; Th. Frings, S. 111; H. Reutercrona, S. 57; R. Schützeichel, S. 28; F. Simmler, S. 37; G.A.R. de Smet, S. 336); frk. (nach J. Franck - R. Schützeichel, S. 9; H. Garke, S. 71; G. Müller - Th. Frings, S. 84); verschiedene nd. Wörter (nach J.H. Gallée, Grammatik, S. 6; J.H. Gallée, Vorstudien, S. XVII).

    Edition

    StSG. I, S. 708-719 (Nr. CCCLXVIII: Matthäus-Evangelium) - Nachtrag bei StSG. V, S. 97, Z. 34f., 39f., S. 723 (Nr. CCCLXXVI: Markus-Evangelium), S. 725f. (Nr. CCCLXXX: Lukas-Evangelium), S. 738f. (Nr. CCCLXXXVIII: Johannes-Evangelium) ; G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 88f.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 397f., Nr. 48
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 260
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 95
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 291
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 173-179
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, S. 161
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 37f., 49
    • L. Draye, PBB. 106 (1984), S. 355
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 9
    • H. Frings, Rheinische Glossen, S. 3 und passim
    • Th. Frings, PBB. 63 (1939), S. 111
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 6
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVII
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 71
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 152
    • L. de Grauwe, in: Althochdeutsch, I, S. 362
    • R. Große, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 402
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 126
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laut. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 66
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 108
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 371f., 399
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 43, 129
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 161-169, 175, 185
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 348, 449, 453
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 140
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 219f.
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 260, 383f.
    • E. Meineke, Sprachwissenschaft 10 (1985), S. 209-236
    • E. Meineke, SaintMihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 341-343, 348
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 336 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 84
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 152, 284
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 57
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 636
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 11, 13, 16, 35, 72
    • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 4, 16-78
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 271
    • R. Schützeichel, ZDA. 93 (1964), S. 28
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 58, 64
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 37
    • G.A.R. de Smet, in: Althochdeutsch, II, S. 922-932
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 38, 40
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 87-91
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 118
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 140
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 8
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 86
    • H. Vollmer, Verdeutschung der Evangelien, S. 38 und passim
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 150-152.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/84 [Stand 21.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/84.xml [Stand 21.10.2019].

    Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 01.04.2019