BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 84

Bibliothek Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er
Signatur

18723 (bei StSG. irrig: 18725)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 48

Digitalisat
  • 84 Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er 18723 (bei StSG. irrig: 18725) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 221 Blätter; Blatt 17 nachträglich eingefügtes Purpurblatt; 26,0 x 21,5 cm; Einband des 16. Jahrhunderts; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,3 x 12,5 cm; einspaltig; 20 Zeilen; f. 208r-221v zweispaltig, 30 Zeilen; Initialen in schwarzer, roter, silberner oder goldener Farbe; Überschriften zum Teil in roter Farbe; f. 6r-11v Canonestafeln; f. 16v, 17v Miniaturen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts; f. 208r-221 aus dem 3. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts am Hof Ludwigs des Frommen in Aachen entstanden; im 10./11. Jahrhundert gehörte die Handschrift nach einem Schatzverzeichnis auf f. 1r dem Kanonikerstift St. Viktor in Xanten, worauf auch ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist; 1829 befand sich der Codex im Besitz des Geistlichen M.J.J. Stiels in Maastricht; 1842 wurde er in Löwen für die Bibliothèque Royale erworben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • St. Beissel, Geschichte der Evangelienbücher, S. 171-173, 330-333
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 171f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, S. 161, Nr. 745
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 158, 174-176, 179f.
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 307
  • A. Boeckler, Abendländische Miniaturen, S. 27f., 107
  • T.J. Brown, in: A Palaeographer's View, S. 132f.
  • P. Dumon, in: Le livre illustré, S. 4-9
  • V.H. Elbern, in: Das erste Jahrtausend, Textband I, S. 421
  • B. Fischer, Lateinische Bibelhandschriften im frühen Mittelalter, S. 331
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 73
  • J.H. Gallée, TNTL. 13 NR. 5 (1894), S. 263f.
  • C. Gaspar - F. Lyna, Les Principaux Manuscrits à Peintures de la Bibliothèque Royale de Belgique, I, S. 11-15, Nr. 4
  • J. van den Gheyn, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, I, S. 289f., Nr. 462
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei, I, S. 9
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 399
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 259, Nr. 422
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 161, 175, 185
  • W. Koehler, in: Belgische Kunstdenkmäler, I, S. 3
  • W. Koehler, Die karolingischen Miniaturen, III, 1, S. 31f., 85-93
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 116
  • E. Meineke, Sprachwissenschaft 10 (1985), S. 209-215, 226-228, 231f.
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 111f., Nr. 112
  • F. Mütherich, in: Charlemagne's Heir, S. 594f., 599
  • F. Mütherich, in: Karl der Große. Lebenswerk und Nachleben, III, S. 46f., 49
  • F. Mütherich, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 564f.
  • M. Palm, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 173
  • J. Porcher, in: J. Hubert - J. Porcher - W.F. Volbach, Die Kunst der Karolinger, S. 98, 101-103
  • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 3-16
  • P.E. Schramm - F. Mütherich, Denkmale der deutschen Könige und Kaiser, S. 118f.
  • S. Sulzberger, Scriptorium 22 (1968), S. 37-39
  • H. Swarzenski, ABu. 22 (1940), S. 7-24
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 56, 108-110
  • M. Th. Wieser, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VIII, 2, S. 135
  • StSG. IV, S. 397f., Nr. 48.
  • Bonifatius Fischer, Die lateinischen Evangelien bis zum 10. Jahrhundert, IV. Varianten zu Johannes, Vetus Latina. Die Reste der altlateinischen Bibel. Aus der Geschichte der lateinischen Bibel 18, Freiburg 1991, S. 11*, 21*
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/84 [Stand 08.12.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/84.xml [Stand 08.12.2019].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017