BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 84

Bibliothek Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er
Signatur

18723 (bei StSG. irrig: 18725)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 48

Beschreibung

Codex; Pergament; 221 Blätter; Blatt 17 nachträglich eingefügtes Purpurblatt; 26,0 x 21,5 cm; Einband des 16. Jahrhunderts; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,3 x 12,5 cm; einspaltig; 20 Zeilen; f. 208r-221v zweispaltig, 30 Zeilen; Initialen in schwarzer, roter, silberner oder goldener Farbe; Überschriften zum Teil in roter Farbe; f. 6r-11v Canonestafeln; f. 16v, 17v Miniaturen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts; f. 208r-221 aus dem 3. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts am Hof Ludwigs des Frommen in Aachen entstanden; im 10./11. Jahrhundert gehörte die Handschrift nach einem Schatzverzeichnis auf f. 1r dem Kanonikerstift St. Viktor in Xanten, worauf auch ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist; 1829 befand sich der Codex im Besitz des Geistlichen M.J.J. Stiels in Maastricht; 1842 wurde er in Löwen für die Bibliothèque Royale erworben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • St. Beissel, Geschichte der Evangelienbücher, S. 171-173, 330-333
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 171f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, S. 161, Nr. 745
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 158, 174-176, 179f.
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 307
  • A. Boeckler, Abendländische Miniaturen, S. 27f., 107
  • T.J. Brown, in: A Palaeographer's View, S. 132f.
  • P. Dumon, in: Le livre illustré, S. 4-9
  • V.H. Elbern, in: Das erste Jahrtausend, Textband I, S. 421
  • B. Fischer, Lateinische Bibelhandschriften im frühen Mittelalter, S. 331
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 73
  • J.H. Gallée, TNTL. 13 NR. 5 (1894), S. 263f.
  • C. Gaspar - F. Lyna, Les Principaux Manuscrits à Peintures de la Bibliothèque Royale de Belgique, I, S. 11-15, Nr. 4
  • J. van den Gheyn, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, I, S. 289f., Nr. 462
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei, I, S. 9
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 399
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 259, Nr. 422
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 161, 175, 185
  • W. Koehler, in: Belgische Kunstdenkmäler, I, S. 3
  • W. Koehler, Die karolingischen Miniaturen, III, 1, S. 31f., 85-93
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 116
  • E. Meineke, Sprachwissenschaft 10 (1985), S. 209-215, 226-228, 231f.
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 111f., Nr. 112
  • F. Mütherich, in: Charlemagne's Heir, S. 594f., 599
  • F. Mütherich, in: Karl der Große. Lebenswerk und Nachleben, III, S. 46f., 49
  • F. Mütherich, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 564f.
  • M. Palm, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 173
  • J. Porcher, in: J. Hubert - J. Porcher - W.F. Volbach, Die Kunst der Karolinger, S. 98, 101-103
  • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 3-16
  • P.E. Schramm - F. Mütherich, Denkmale der deutschen Könige und Kaiser, S. 118f.
  • S. Sulzberger, Scriptorium 22 (1968), S. 37-39
  • H. Swarzenski, ABu. 22 (1940), S. 7-24
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 56, 108-110
  • M. Th. Wieser, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VIII, 2, S. 135
  • StSG. IV, S. 397f., Nr. 48.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/84 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017