BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 84

Bibliothek Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er
Signatur

18723 (bei StSG. irrig: 18725)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 48

Digitalisat
  • 84 Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er 18723 (bei StSG. irrig: 18725) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 221 Blätter; Blatt 17 nachträglich eingefügtes Purpurblatt; 26,0 x 21,5 cm; Einband des 16. Jahrhunderts; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,3 x 12,5 cm; einspaltig; 20 Zeilen; f. 208r-221v zweispaltig, 30 Zeilen; Initialen in schwarzer, roter, silberner oder goldener Farbe; Überschriften zum Teil in roter Farbe; f. 6r-11v Canonestafeln; f. 16v, 17v Miniaturen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts; f. 208r-221 aus dem 3. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts am Hof Ludwigs des Frommen in Aachen entstanden; im 10./11. Jahrhundert gehörte die Handschrift nach einem Schatzverzeichnis auf f. 1r dem Kanonikerstift St. Viktor in Xanten, worauf auch ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist; 1829 befand sich der Codex im Besitz des Geistlichen M.J.J. Stiels in Maastricht; 1842 wurde er in Löwen für die Bibliothèque Royale erworben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/84 [Stand 22.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/84.xml [Stand 22.10.2020].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017