BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 50

Glossierte Inhalte
  • 50, f. 1r-16v: Vergil, Eklogen (außer 3, 57-6, 78)
  • 50, f. 16r-73v: Vergil, Georgica
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 120 Glossen: 116 Federglossen (f. 1r-67v) zu Vergil, Eklogen und Georgica; davon 107 interlinear, 7 marginal und 1 interlinear über einer marginal eingetragenen Scholie stehend; 1 Glosse in bfk-Geheimschrift (f. 39v); 1 Glosse möglicherweise teilverschlüsselt (f. 31v); zudem 4 interlineare Griffelglossen [f. 9r, (2 Glossen), 17v, 19r] zu Vergil, Eklogen und Georgica; Glossen von mehreren Händen eingetragen; zum Teil sehr verblasst; weitere, z.T. lateinische und sonst nicht näher identifizierbare Griffeleintragungen.

    Zeit

    Ende des 10., spätestens aber Anfang des 11. Jahrhunderts.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach Th. Frings, S. 181; H. Garke, S. 57; G. Müller - Th. Frings, S. 143; H. Reutercrona, S. 11; F. Simmler, S. 23).

    Edition

    StSG. II, S. 719-721 (DCCCLXVII); weitere Glossen ediert bei Andreas Nievergelt, Nachträge zu den althochdeutschen Glossen, Sprachwissenschaft 40 (2015) S. 297-299.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 383, Nr. 19
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 308
    • E. Björkman, ZDW. 2 (1902), S. 214
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 75
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 52, 54
    • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 138
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 128f.
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 181
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 57
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 188
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 306
    • E. Langbroek, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 515
    • E. Langbroek, in: Speculum Saxonum, S. 126
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 158
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 126f.
    • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 703
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 143
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12f.
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 11
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 636
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 192
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 52, 124
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 114
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 23
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/50 [Stand 23.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/50.xml [Stand 23.03.2019].

    Letzte Änderung: Christina Beer, 01.12.2016