BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 42

Glossierte Inhalte
  • 42, f. 2r: isolierte Glossierung in einem einzeiligen Eintrag (marginal oben)
  • 42, f. 18v marginal links: deutsch-lateinisches Sachglossar
  • 42, f. 19v oben: lateinisch-deutsches Sachglossar
  • Zahl und Art der Glossen

    - Sachglossar: Insgesamt 18 Glossen in den beiden marginal eingetragenen Sachglossaren; davon 17 im fortlaufenden Glossartext stehende Glossen [f. 18v linker Rand (11 Glossen), 19v oberer Rand (6 Glossen zu Körperteilbezeichnungen, wohl zu der Tradition von Walahfrid Strabo, De homine et partibus eius gehörig)].
    - Isolierte Glossierung: 1 Glosse in einem einzeiligen Eintrag am oberen Rand von f. 2r; Glosse ohne Bezug zum Text.
    Zudem marginal lateinische Glossen und Korrekturen; alle Glossen von der Texthand.

    Zeit

    Wohl 10. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach W. Braune - E.A. Ebbinghaus, S. VII).

    Edition

    StSG. III, S. 432 (Nr. DCCCCLIXa), S. 606 (Nr. MLXI); IV, S. 385, Nr. 25.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 385, Nr. 25
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 8-10 und passim
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 95
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 299
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 326, 391
    • W. Braune - E.A. Ebbinghaus, Althochdeutsches Lesebuch, S. VII
    • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 26
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 47
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 169
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 635
    • V. Rose, Verzeichniss der lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, I, S. 397, Nr. 179
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 100f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/42 [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/42.xml [Stand 16.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 17.05.2018