BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 34b

Glossierte Inhalte
  • 34b, f. 12rb-13vb: Versus de volucribus, piscibus, bestiis, arboribus, herbis (jeweils alphabetisch angelegt)
  • Zahl und Art der Glossen

    Sachglossare: Insgesamt etwa 460 deutsche, im fortlaufenden Glossartext stehende Glossen zu den Versus de volucribus, piscibus, bestiis, arboribus (f. 12rb-13vb); Merkversanordnung in der Handschrift aufgelöst, Glossare alphabetisch angelegt; Glossar fortlaufend geschrieben; die spätmittelalterlichen Vokabulare gehören nicht zur althochdeutschen Glossenüberlieferung.

    Neufunde: In SchG. wird an 620 Stellen auf die Neufunde (f. 12rb-13vb) zu den Versus de volucribus, piscibus, bestiis, arboribus hingewiesen; 8 der Neufunde [f. 13ra (3), 13va (2), 13vb (3)] Syntagmen aus 2 Einzelwörtern, 1 der Neufunde (f. 13vb) Syntagma aus 3 Einzelwörtern, 1 der Neufunde (f. 13ra) Syntagma aus 5 Einzelwörtern; 2 der Neufunde (f. 12va, 13ra) gibt SchG. als mittelhochdeutsch an.

    Zeit

    15. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    Edition der Glossen steht noch aus; Neufunde in SchG. gemeldet.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • G. Binz, Die Deutschen Handschriften der Oeffentlichen Bibliothek der Universität Basel, I, S. 63
    • H. Hänger, Mittelhochdeutsche Glossare und Vokabulare in schweizerischen Bibliotheken bis 1500, S. 25
    • St. Stricker, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 553 und passim.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/34b [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/34b.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 18.09.2018