BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 31 (I)

Glossierte Inhalte
  • 31 (I), f. 12r-27v: Isidor von Sevilla, Synonyma (II)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 12 Griffelglossen (f. 12r-27r) zu Isidor von Sevilla, Synonyma (I-II); 7 interlinear (f. 12r, 16v, 17v, 21v (2), 24r, 27r) und 5 (f. 14r, 18v, 21r, 23r, 24v) marginal stehend; Glossen in angelsächsischer Minuskel; interlineare und marginale Griffelglossierung durchgehend, zum Teil wohl lateinisch (im Sommer 1932 von unbekannter Hand vielfach mit Bleistift nachgezogen [H.D. Meritt, S. 234]); Griffeleintragungen noch nicht vollständig entziffert; keine weiteren Federglossen.

    Nach neuerer Untersuchung enthält der Codex nach A. Nievergelt insgesamt etwa 100 althochdeutsche Griffelglossen zu Isidor von Sevilla, Synonyma (nach brieflicher Mitteilung vom 12.12.2015).

    Zeit

    -

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    Edition der 12 bereits vor 2015 bekannten Glossen bei Herbert Dean Meritt, Old High German Scratched Glosses, AJPh. 55 (1934), S. 234f; eine Neuedition aller Glossen ist in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 11f.
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 61, Nr. 275
    • CLA. VII, S. 2, Nr. 845
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 64f., 617
    • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 125
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 138
    • H. Meritt, AJPh. 55 (1934), S. 234f.
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 635
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 34.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/31 (I) [Stand 25.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/31 (I).xml [Stand 25.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.06.2016