BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 11

Glossierte Inhalte
  • 11, f. 1v-41r: Sedulius, Carmen Paschale: f. 1v Titelseite
  • 11, f. 41v-69v: Prosper von Aquitanien, Epigrammata
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 98 Glossen; davon 60 (f. 2r-36r) zu Sedulius, Carmen Paschale; 56 interlinear, 4 marginal stehend; 38 Glossen (f. 41v-64v) zu Prosper von Aquitanien, Epigrammata; 37 interlinear, 1 (f. 51r) marginal stehend; es finden sich weitere, vielleicht volkssprachige Glossen in dem Codex; Glossen von verschiedenen Händen, zum Teil in verschiedenen Geheimschriften eingetragen: 21 Glossen (f. 2r-36r) zu Sedulius in bfk-Geheimschrift, 4 Glossen (f. 44r, 54v, 62r, 62v) in einer Geheimschrift mit Punkten und Strichen für Vokale und 5 Glossen [f. 56v, 60v, 61v, 64v (2)] in bfk-Geheimschrift zu Prosper; einige der Schreibungen der Geheimschriftglossen problematisch (vgl. A. Nievergelt, Die Glossierung der Handschrift Clm 18547b, 2007, S. 668, Anm. 302); zudem ziemlich durchgehend zahlreiche interlinear und marginal stehende lateinische Glossen.

    Neufunde: In SchG. wird an 2 Stellen (f. 44v, 45v) auf Neufunde zu Prosper von Aquitanien, Epigrammata hingewiesen; beide Wörter marginal eingetragen.

    Zeit

    Glossen nicht vor dem letzten Drittel des 9. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. (nach G. Baesecke, S. 255; R. Bergmann, S. 229f.; H. Frings, S. 2; Th. Frings, S. 111; P. Pauly, S. 153); mfrk. und obd. (nach H. Reutercrona, S. 107); frk. (nach J. Franck, S. 4); Glossen zu Prosper von Aquitanien frk.(nach H. Garke, S. 72).

    Edition

    StSG. II, S. 380f. (Nr. DCCLXXIV: Prosper von Aquitanien), S. 616f. (Nr. DCCCXXXIX: Sedulius); erneute Edition mit Nachträgen und Berichtigungen bei P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschrift Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 116-140; Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 376, Nr. 10
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 16, 255
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 229f., 315
    • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 41
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 23, Nr. 75
    • C. Caesar, RhMPh. NF. 56 (1901), S. 257
    • J. Franck - R. Schützeichel, Altfränkische Grammatik, S. 4
    • H. Frings, Rheinische Glossen, S. 2 und passim
    • Th. Frings, PBB. 63 (1939), S. 111 und passim
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 72
    • E. Glaser, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 197f., 201
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 143f., 190
    • W. Haubrichs, in: Lotharingen, S. 205
    • Insular and Anglo-Saxon Illuminated Manuscripts, S. 58, Nr. 65
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 26f.
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 81, 179
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 178
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschrift Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 46, 55f., 141-167
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 107
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 635
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 39, 45
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 58f.
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 114, 117
    • J. Splett, in: Mittelhochdeutsches Wörterbuch in der Diskussion, S. 111
    • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 33
    • Th. Stührenberg, Die althochdeutschen Prudentiusglossen der Handschrift Düsseldorf F 1, S. 126-130.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/11 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/11.xml [Stand 23.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 10.08.2016