BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 11

Bibliothek Antwerpen, Museum Plantin-Moretus
Signatur

M 17.4 (früher 126)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 10

Digitalisat
  • 11 Antwerpen, Museum Plantin-Moretus M 17.4 (früher 126) (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-69; Teil 2: 70-77; Pergament; 77 Blätter; Blatt 20 Palimpsest; 25,0 x 16,5/17,0 cm; f. 70r-76r 16,5 x 11,0 cm; Blätter an den Rändern beschnitten (mit Textverlust); Zählung von 1 bis 76 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; die Blätter 1-4 sind zudem von 38 bis 41 gezählt; moderner Einband; mit weißem Pergament überzogener Pappeinband; je 2 Riemchen am vorderen und hinteren Deckel; vorgängige Signatur 105 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1r-69v 21,0 x 13,0/14,0 cm; f. 70r-76v 13,0 x 7,0/8,0 cm (Breite je Spalte); f. 1r-69v einspaltig; f. 70r-76v zweispaltig; f. 1r-69v 27 Zeilen; f. 70r-76v 24 Zeilen; f. 1 ganzseitige Miniatur des thronenden Christus; f. 1v Schmucktitel in Majuskeln; f. 8r-38r 16 Miniaturen; reich verzierte, mehrfarbige Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel, Teil 1 von mehreren Händen aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts, Teil 2 von einer Hand des 12./13. Jahrhunderts; reiche interlineare und marginale Glossierung und Kommentierung, marginal durch die Beschneidung verstümmelt.

Geschichte

Teil 1 des Codex nach B. Bischoff im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts im Domstift in Lüttich entstanden; A. Weiner nimmt aufgrund der Initialen Mainzer Herkunft an; ein Besitzvermerk auf f. 2r weist auf die Benediktinerabtei St. Jakob in Lüttich, wohin der Codex später gelangte; Teil 2 der Schrift nach im 12./13. Jahrhundert entstanden; ein späterer Besitzer war Th. Poelmans (1510-1581) und nach dessen Tod Christophe Plantin; als Bestandteil der Privatbibliothek Plantins ging die Handschrift schließlich in den Besitz des Museums Plantin-Moretus in Antwerpen über.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • J.J.G. Alexander, Insular Manuscripts, S. 15, 83
  • G. Becht-Jördens, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 332, 343f.
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 228, 312
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 23, Nr. 75
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 9
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 306
  • C. Caesar, RhMPh. NF. 56 (1901), S. 247-271
  • J. Denucé, Museum Plantin-Moretus, S. 135-137, Nr. 176
  • D.N. Dumville, in: Archbishop Theodore, S. 104
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 17
  • J. Higgitt, in: St Cuthbert, S. 282
  • Insular and Anglo-Saxon Illuminated Manuscripts, S. 58, Nr. 65
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 269f., Nr. 442
  • W. Koehler, in: Belgische Kunstdenkmäler, I, S. 7-11
  • W. Levison, England and the Continent, S. 133f.
  • Ch. Mortiaux-Denoel, RB. 101 (1991), S. 164
  • C. Nordenfalk, Die Buchmalerei im Mittelalter, S. 40
  • P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschrift Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 40-56
  • R. Reiche, ZDA. 100 (1971), S. 15-18
  • 794 - Karl der Große in Frankfurt am Main, S. 104f.
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 32f. und passim
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 21 und passim
  • D. Whitelock, ASE. 1 (1972), S. 9
  • M.Th. Wieser, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VIII, 2, S. 21f.
  • StSG. IV, S. 376, Nr. 10.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/11 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017