BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 710bd

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14748

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2015).

Digitalisat
  • 710bd München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14748 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 59 Blätter sowie ein Vorsatzblatt; f. 1-29: 16,5-17,0 x 9,5-10,5 cm, f. 30-54: 17,0-18,0 x 8,5-10,2 cm, ab f. 55 noch etwas kleiner. – Einrichtung: Zeilenzahl zwischen 35 und 50 Zeilen variierend. – Schrift: f. 1-56 von mehreren Händen des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl Mitte des 12. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg entstanden (nach A. Nievergelt).

Inhalte
  • f. 1r-25v: Priscian, Super XII versibus Vergilii
  • f. 25v-29v: Liber accentuum
  • f. 30r-38r: Kommentare zu Sallust, Bellum Catilinarium und Bellum Iugurthinum
  • f. 38r-38v: Kommentar zu Ovid, Metamorphosen
  • f. 39r-46v: Kommentar zu Persius, Satiren
  • f. 47r-56r: Helperic von Auxerre, Computus
  • f. 57rv: zweimal gefaltetes Blatt eines astronomischen Kalenders
  • f. 58rv: Fragment einer Comes duplex-Handschrift als Nachstoßblatt (1. Drittel des 9. Jahrhunderts, vermutlich aus Würzburg)
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710bd [Stand 13.11.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710bd.xml [Stand 13.11.2019].

Letzte Änderung: Marie Lichtblau, 13.12.2018