BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 710ap

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 13038

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2013).

Digitalisat
  • 710ap München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 13038 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 389 Blätter; 31,8 x 23,8 cm; Seitenzählung von 1-388; nach Blatt 65 und 66 jeweils ein Blatt ungezählt; Halbledereinband aus der Werkstatt Melchior Baßmanns (1591-1623). – Einrichtung: Schriftspiegel 23,5-24,0 x 17,5 cm; zweispaltig; 25-26 Zeilen; 4 schwarze Initialen mit später erfolgter Rubrizierung (wahrscheinlich 15. Jh.). – Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 800 in der Benediktinerabtei St. Emmeram entstanden und im 9. Jahrhundert (ca. 835-840, nach A. Nievergelt, Nachträge, 2013, S. 397) umgearbeitet worden. Dabei wurde die Lagenstruktur verändert (f. 15-153, 157-191, 194-210, 217-248, 263-387 gehören der ursprünglichen Version an); Korrekturen aus dem 9. Jahrhundert von Salzburger Schreibern; vor seiner Verbringung nach München in der Regensburger Stadtbibliothek aufbewahrt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710ap [Stand 22.09.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710ap.xml [Stand 22.09.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017