BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 710ap

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 13038

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2013).

Digitalisat
  • 710ap München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 13038 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 389 Blätter; 31,8 x 23,8 cm; Seitenzählung von 1-388; nach Blatt 65 und 66 jeweils ein Blatt ungezählt; Halbledereinband aus der Werkstatt Melchior Baßmanns (1591-1623). – Einrichtung: Schriftspiegel 23,5-24,0 x 17,5 cm; zweispaltig; 25-26 Zeilen; 4 schwarze Initialen mit später erfolgter Rubrizierung (wahrscheinlich 15. Jh.). – Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 800 in der Benediktinerabtei St. Emmeram entstanden und im 9. Jahrhundert (ca. 835-840, nach A. Nievergelt, Nachträge, 2013, S. 397) umgearbeitet worden. Dabei wurde die Lagenstruktur verändert (f. 15-153, 157-191, 194-210, 217-248, 263-387 gehören der ursprünglichen Version an); Korrekturen aus dem 9. Jahrhundert von Salzburger Schreibern; vor seiner Verbringung nach München in der Regensburger Stadtbibliothek aufbewahrt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710ap [Stand 25.04.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017